Montag, 15. Februar 2016

Rezension : "Coherent" von Laura Newman

Titel : Coherent
Autor : Laura Newman
Verlag und Leseprobe : Drachenmond Verlag
TB, 440 Seiten
Preis : 14,90 €




Rezension zu „Coherent“ von Laura Newman

Inhalt : 

Sophie macht eine schwere Zeit durch. Ihre Eltern sind erst kürzlich bei einem Unfall ums Leben gekommen, und ihre Tante, die sich jetzt um sie kümmert, leidet unter einer schweren Krankheit.
Vor diesem Hintergrund hat Sophie absolut keine Lust, an dem geplanten Schüleraustausch nach Frankreich teilzunehmen, fährt aber dennoch in der Hoffnung, etwas Ablenkung zu bekommen.

Zudem macht Sophie etwas zu schaffen : Scheinbar empfängt sie von allen mit dem Internet verbundenen Geräten Daten direkt in ihren Kopf, mit denen sie nicht sonderlich viel anfangen kann.
In Frankreich angekommen, lernt sie Jean kennen, in den sie sich verliebt – und er sich in sie. Während die Romanze ihren Lauf nimmt, kommt Sophie immer mehr hinter ihre geheimnisvolle „Gabe“ und lernt, nicht nur Daten von Geräten zu empfangen, sondern diese willkürlich abzurufen und zu steuern.

Sie erzählt Jean schließlich von ihrer Fähigkeit und beide beschließen, dem Geheimnis auf den Grund zu gehen und die Ursache dieser merkwürdigen Begabung herauszufinden.
Doch da kommt eine mysteriöse Geheimfirma ins Spiel, der sogenannte „Hive“. Er scheint hinter Sophie her zu sein und sie hat keine Ahnung warum. Und was hat ihr verstorbener Vater, der als Neurowissenschaftler bei der Firma OmniSane gearbeitet hat, damit zu tun ? Hat er etwa Experimente an der eigenen Tochter durchgeführt ? Und dann ist da noch der Ex-FBI Agent Lamar Bishop, der selber nicht zu wissen scheint, auf welcher Seite er eigentlich steht.
Ehe sich Sophie versieht, nehmen Dinge ihren Lauf, denen sie scheinbar nichts entgegensetzen kann.

Zum Buch

Zuerst das Cover : Rausgerissen hat es bei  mir der Titel, das Cover gefällt mir leider nicht so gut – ich mag grundsätzlich eher keine Fotos oder fotoähnliche Bilder, ich mag lieber gemalte oder zusammengesetzte Darstellungen aus Dingen und Zeichnungen.
Aber die Geschichte entschädigt einen für alles.  Die Liebesgeschichte zwischen Jean und Sophie ist einfach zauberhaft und man kann gar nicht genug davon bekommen, ohne dass es kitschig oder schnulzig wird. Beide Protagonisten sind lebensecht und sympathisch dargestellt.

Die Handlung verläuft durchgehend ereignisreich, rasant und spannend, ohne oberflächlich oder zu langatmig zu sein – die Autorin trifft hier genau das richtige Mittelmaß zwischen Detail und Handlungsfortschritt, das einen exzellenten Roman ausmacht.
Im Gegensatz zu der Trilogie „Nachtsonne“, die wir vor kurzem von Laura Newman gelesen ( und übrigens auch rezensiert ) haben, ist dieses Buch ein meilenweiter schriftstellerischer Fortschritt, was Spannungsbogen, Schreibstil und Beschreibung von Personen etc. angeht.
Es handelt sich hierbei um eine Geschichte, die in unserer Gegenwart spielt, jedoch technologische Entwicklungen behandelt, die es ( noch ) nicht gibt – oder vielleicht doch und wir wissen nichts davon ? Verschwörungstheoretiker kommen hier sicherlich ebenso auf Ihre Kosten wie Freunde eines guten Thrillers.

Würde es 6 Sterne geben, würde dieses Buch diese von mir bekommen – absolut „geil“ J

1 Kommentar:

  1. Schön, dass dir das Buch gefällt :-) Ich habe leider noch kein weiteres Buch von Newman gelesen, aber gut, dass du das beobachten konntest! Ich fand das Cover übrigen toll xD

    AntwortenLöschen