Dienstag, 1. März 2016

Rezension : Ragnor-Saga - Quasarmagie & Gefangen und gefoltert - Jürgen Friemel

 Titel : Ragnor Saga - Die Hüter Amas 
Autor : Jürgen Friemel 
Link : Ragnorworld
TB, ca. 300 Seiten pro Band
Preis : 9,99 €

 „Ragnor Saga – die Hüter AMAs“ von Jürgen Friemel 


An dieser Stelle rezensiere ich die ersten 2 Bände der Ragnor Saga : Band 1 „Quasarmagie“ und Band 2 „Gefangen und gefoltert“ – an dieser Stelle nochmals besten Dank an den Autor Jürgen Friemel für seine Geduld und Bereitstellung der Rezensionsexemplare ! 

Quasarmagie 

Hier lernen wir den jungen Ragnor kennen, der Abseits der Städte mit seinen Zieheltern Tana und Lars sowie dem Krieger Rurig und dem ehemaligen Seemann Menno  in einem kleinen Häuschen im abgelegenen Calfors Klamm lebt und dort zu einem anständigen jungen Mann erzogen wird.
Zur Feier des Erwachsenwerdens erhält er ein besonderes Geschenk, bevor er zum ersten Mal mit Rurig und Menno auf große Jagd darf : Ein Schwert und ein Dolch sowie einen Umhang.
Ragnor weiß nicht, wer seine Eltern sind – Lars und Tana haben ihn als Baby gefunden, und die Waffen sowie der Umhang lagen bei ihm. Als Ragnor die Waffen anfasst, überkommt ihn ein seltsames Gefühl. „Quorum und Quit sind die Namen des Schwertes und des Dolchs“ ; weiß er auf einmal.
Auf der Jagd setzt er die Waffen zum ersten Mal ein und muss sich auch das erste Mal im Kampf damit beweisen – und rettet einer jungen Frau das Leben, die mit ihrem Vater und ihrem Schwestern von räuberischen Gesellen überfallen und gefangen genommen wurde. Sie schenkt ihm einen Ring zum Dank, dessen Magie den Waffen Ragnors gleicht.
Offensichtlich wohnt den Gegenständen die sogenannte Quasarmagie inne, die nach alten Erzählungen die einstigen Hüter der Welt Ama beherrschten, die aber die Welt schon lange verlassen haben.  Ragnor scheint auch abgesehen davon ein sehr außergewöhnlicher, intelligenter junger Mann zu sein, der die Welt und deren komplexe Zusammenhänge sehr schnell begreift und sich außergewöhnlich schnell entwickelt.
Ragnor will unbedingt mehr lernen und dabei mehr über seine Herkunft herausfinden.
Auf seinen Reisen lernt Ragnor immer mehr über die Kräfte seiner geheimnisvollen Utensilien – er besiegt stärkste Gegner mit Leichtigkeit, der Ring hat die Fähigkeit, zu heilen und sogar zu töten.

Gefangen und Gefoltert ( Band 2 ) 

Nach dem Tod des Grafen von Kaarborg, Rurigs Bruder, übernimmt Rurig das Amt – denn ein Krieg zwischen den verschiedenen Landesherren steht kurz bevor. Ragnor und seine Freunde reisen Rurig  nach, damit Ragnor zum Ritter ausgebildet werden kann. Auch auf dieser Reise begegnen Ragnor viele Gefahren – er muss einen Todesfall beklagen, nimmt zusammen mit seinen Gefährten heimlich eine Festung ein, auf die Lars und Tana nach einem heimtückischen „Überfall“  eines Adligen verschleppt wurden, und gewinnt auf Burg Kaarborg eine Schwester zur Familie dazu.
Aber die Rätsel um Ragnor sind noch lange nicht gelöst.

Zum Buch 

Die Geschichte an sich finde ich gut : Eine komplett neu erfundene Welt, eine interessante Hintergrundgeschichte mit den ehemaligen Hütern und dem Kampf zwischen Gut und Böse um die Welten, Magie, fantastische Mischwesen, die Saga hat noch viel Potential sich zu entwickeln.
Zu kritisieren habe ich, dass einzelne Szenen relativ langatmig gestaltet sind – der Handlung würde es gut tun, wenn die Geschehnisse etwas komprimierter aufeinander folgen würden, denn die Handlungen, die sich teilweise über viele Seiten hinziehen, sind nicht sehr komplex und könnten auch, ohne dass es der Story insgesamt schadet, deutlich gerafft werden.
Der Autor bedient sich einer einfachen Sprache und Schreibstil, was es einfach macht, dem Buch zu folgen. Was mich als Grammatikfanatiker allerdings sehr gestört hat, war die Tatsache, dass die Kommasetzung in beiden Bänden katastrophal ist – jedes 2. Komma ist überflüssig.
Aber wahrscheinlich ist da nicht jeder so pingelig wie ich J
Insgesamt eine spannende Geschichte mit sehr viel Potential – ich freue mich auf die Folgebände und hoffe, dass sich die von mir kritisierten Punkte künftig noch entwickeln – wir halten Euch auf dem Laufenden.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen