Freitag, 29. April 2016

Rezension : "The Wild Hunt" - Mario H. Steinmetz

Titel : The Wild Hunt
Autor : M.H. Steinmetz
Verlag und Leseprobe : Papierverzierer Verlag
VÖ : 28.04.2016
Buch, E-Book : 14,99 €/ 4,99 €
Reihe : nein



The Wild Hunt - M.H. Steinmetz

Inhalt : 

Menschen verschwinden an der Interstate-10 in der Nähe des Kaffs Butte-la-Rose.
Die Leichen sind alle vollständig verschwunden. Mason, ein Journalist, wittert eine Story und mietet sich in dem einzigen Motel in Butte-la-Rose ein.
Im „Hunters Inn“ begegnet er einem finsteren Trupp Jäger, denen er lieber ausweicht, als er durch Zufall mitbekommt, dass diese Gruppe eventuell nicht nur auf normales Jagdwild aus ist.

Eric und Nina, zwei Studenten, sind mit einem Mietwagen derweil unterwegs ins nahegelegene Naturschutzgebiet. Eric will Nina gerne näherkommen, ist aber zu schüchtern, um ihr das eindeutig klarzumachen. Um Sie zu beeindrucken, fährt er eine Abkürzung durch die ursprüngliche Landschaft, um Nina durch die urtümliche Landschaft und ein gutes Essen in einem einheimischen Diner romantisch zu stimmen.
Doch die Stimmung kippt, als Eric scheinbar versehentlich im strömenden Regen ein junges Mädchen anfährt. Aus schlechtem Gewissen fahren die Beiden das Mädchen nach Hause, doch mit der Familie, die in einem abgelegenen Herrenhaus lebt, scheint etwas ganz und gar nicht zu stimmen.

Mehrere unglückliche Zufälle verhindern, das Eric und Nina wieder weiterfahren können. Und so sind sie Gefangen bei den Lafayettes – auf die es anscheinend auch die Jäger abgesehen haben, denen der Schriftsteller Mason begegnet ist.
Alles deutet daraufhin, dass hier eine uralte Fehde auflebt und nun endlich abgeschlossen werden soll. Und offensichtlich ist etwas Übermenschliches im Gange :  In den Sümpfen soll angeblich ein uraltes Monstrum, ein Rougarou, sein Unwesen treiben – eine Art Werwolf, der Menschen auf bestialische Weise tötet.

Langsam erschließt sich Eric und Nina und auch Mason unabhängig voneinander die grausige und blutige Wahrheit – doch da ist es für alle Beteiligten schon zu spät, um sich aus der Affäre zu ziehen, und zum Blutmond beginnt der grauenhafte Showdown.

Zum Buch 

Wer auf Splatterhorror steht, hat hier seinen Meister gefunden ! An blutigen Kämpfen und bestialischen Quälereien und Morden, bei denen die Gedärme, Köpfe und sonstige Körperteile nur so durch die Gegend fliegen, fehlt es hier nicht.

Empfindliche Gemüter mit Kopfkino sollten daher bei der Lektüre dieses Buches eher vorsichtig rangehen, um keine schlaflosen Nächte zu bekommen ! Glücklicherweise bin ich ja von Kind auf ein Horrorfan und daher schon ziemlich abgestumpft gegen solche Grausamkeiten.

Es ist allerdings schon eine großartige Leistung, bei soviel Massaker trotzdem noch eine sogar halbwegs komplexe Handlung beizubehalten -  meist fragt man sich ja bei ähnlichen Büchern oder Filmen, worum es denn da eigentlich ging, aber hier liegt doch zumindest ein zusammenhängender Plot zugrunde und auch die Charaktere sind gut dargestellt und beschrieben – sogar für die eigentlich „bösen“ Protagonisten muss man teilweise Sympathie empfinden.
Überraschenderweise fehlen hier die üblichen klischeehaften billigen Erotikszenen komplett,  was ich dem Autor sehr positiv anrechne. 

„The Wild Hunt“ fängt direkt mit Action an und bleibt bis zum Schluss spannend, auch wenn mir persönlich das letzte Drittel des Buches dann doch ein bisschen zu viel des blutigen Massakers anbietet – ich mag eher den paranormalen Horror mit Geistern und so….aber ab und zu ein bisschen Splatter darf ruhig sein J Die Sicht der Erzählung wechselt zwischen dem, was Mason mit den Jägern wiederfährt, und dem, was Eric und Nina gemeinsam erleben, und so werden dem Leser langsam aber kontinuierlich die Zusammenhänge und die Historie der Geschehnisse immer weiter erläutert, bis zum Schluss gut aufgeklärt ist, wie es zur aktuellen Situation gekommen ist.

Also,  alle horrorgewöhnten und hartgesottenen Leser :  Spannend und auf jeden Fall lesenswert.  Empfindsame Gemüter : Vorsicht, der Horror ist alles andere als subtil. Da die Beschreibungen zum Teil sehr detailliert sind, geht das Kopfkino automatisch an !
!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen