Montag, 25. Juli 2016

Rezension: "Stolz der Kriegerin" (Dämmerlande 2) von Sandra Melli

Titel: Stolz der Kriegerin
Autor: Sandra Melli
Verlag und Infos: Droemer Knaur
TB, 480 Seiten
Preis: 14,99 €
Reihe: Ja, Band 2 von 6




„Stolz der Kriegerin“ von Sandra Melli

Es handelt sich hier um den 2. Teil der Fantasy-Reihe „Dämmerlande“.

Inhalt: 

Laisa und Ihre Freunde haben vom weißen Evari Kathon den Auftrag erhalten, die grüne Prinzessin Elanah ihrem Bräutigam im eigentlich verfeindeten Land, dem schwarzen Twool, abzuliefern.
Ihr Vater befindet sich beim König von Twool in Gefangenschaft und Elanah ist das Lösegeld, damit er wieder freikommt und in sein grünes Königreich zurückkehren kann.
Natürlich sind auch Laisas Freunde, die violette Ysobel, der weiße Borlon und der blaue Rongi, wieder mit dabei.
Parallel dazu erleben wir in diesem Band die Abenteuer des blauen Königssohns Rogon, der, ohne es zu wissen, an einen Magier gerät, der die legendäre violette Kriegerheldin Tirah, die in ewigem Schlaf versunken in einem Tempel liegt, wieder zum Leben zu erwecken. Doch auch dabei läuft natürlich nicht alles glatt.
Und der „grüne Fluch“, der einen großen Landstrich in den roten Landen unbewohnbar gemacht hat, muss auch noch gebrochen werden…

Beurteilung 

Auch im zweiten Teil der Dämmerlande – Reihe befinden wir uns mitten in den Farbkriegen. Die komplexen politischen Verbindungen und Feindlichkeiten zwischen den Ländern werden zum Teil klarer, aber wir sind noch weit davon entfernt, das Konstrukt klar zu überblicken.
Die Fantasie der Autorin hat auch wieder Neues für uns ersonnen: Wesen, die die magische Farbe wechseln können, ein violetter Geist, der in einem blauen Körper weiterlegt, und andere wundersame Begebenheiten.
Mir sind die Protagonisten, allen voran Laisa und Rongi, die beiden Katzenmenschen, mittlerweile schon fast ans Herz gewachsen, und Langeweile kommt in den Dämmerlanden nicht auf.
Auch hier jagt wieder ein Ereignis das nächste und das Leben ist bunt und vielschichtig.
Trotzdem fällt es mir irgendwie nicht so leicht, Dämmerlande flüssig zu lesen. Aufgrund des Detailreichtums  muss ich immer nach spätestens 50 Seiten eine Lesepause einlegen und mich etwas anderem widmen, auch wenn ich die Geschichte insgesamt sehr gut und spannend finde.
Allerdings gewöhnt man sich langsam daran, und da man die Welt der magischen Farben ja aus dem ersten Band in groben Zügen schon kennt, ist man insgesamt leichter vom Anfang des Buches an dabei und kann die Geschehnisse besser nachvollziehen.

Als Fazit bleibt zu sagen, dass ich auch hier 4 von 5 Rezisternchen vergebe, da das Verfolgen der vielen Handlungsfäden auf gesellschaftlicher und politischer Ebene zwischen den sechs Farben etwas Anstrengung und Konzentration erfordert, was den Lesefluss etwas hemmt. Aber nicht so sehr, dass ich nicht weiterlesen würde.

Dämmerlande ist und bleibt lesenswert und ich bin schon sehr gespannt, was mich in Band 3, (Fluch des Magiers), erwarten wird.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen