Donnerstag, 4. August 2016

Rezension Das Licht hinter den Wolken von Oliver Plaschka






Titel: Das Licht hinter den Wolken
Autor: Oliver Plaschka
Verlag: *klick*
Seiten: 687 Seiten
Preis: Broschiert 15,00 €

Inhalt:

Wir begleiten vier Figuren durch einen Teil ihres Lebens...alle 4 haben ihr Päckchen zu tragen, vier Figuren die unterschiedlicher fast nicht sein können.

Als erstes haben wir April, die ohne Mutter aufgewachsen ist, von ihrem Vater misshandelt wurde und die Ausgestoßene in ihrem Dorf ist. April ist etwas besonderes denn nur sie kann das helle Licht sehen, das selbst in der Nacht stärker als die Sonne strahlt.

Zweiter im Bunde ist Janner, der Söldner, er wünscht sich nichts mehr als endlich seinen Vater kennen zu lernen. Bei diesem vorhaben geht allerdings so einiges schief.

Die dritte ist Cassiopeia, die durch die Hand eines unheimlichen Fremden alles verloren hat was ihr lieb und teuer war. Nun ist sie auf der Suche nach genau diesem Mann.

Und zuletzt Sarik, ein Zauberer, er sucht seine eigene Vergangenheit, allerdings verbindet ihn etwas ganz besonderes mit April.


Meine Meinung:

Ganz am Anfang möchte ich sagen, der Schreibstil von Oliver Plaschka ist wirklich unglaublich gut. Er umschreibt verschiedene Dinge so phantasievoll...erst dachte ich das wird schwer zu lesen, aber später hat mich diese Art zu schreiben einfach nur in seinen Bann gezogen!

Was mir allerdings nicht so gut gefallen hat war diese kleine Romanze, irgendwie fand ich diese wirklich fehl am Platz. Aber von diesem sollte man sich nicht Abschrecken lassen denn Das Licht hinter den Wolken ist wirklich eine lesenswerte Geschichte. Durch den Schreibstil von Oliver Plaschka ist es allerdings nichts was man einfach mal nur so nebenbei lesen sollte. Einfach nur drüber lesen ist hier nicht. 

Besonders gut fand ich auch das man wirklich viele kleine Details über jeden der Charaktere erfährt. Langweilig wird es hier auf keinen Fall!
Besonders mitgenommen hat mich allerdings die Geschichte von April und Sarik, ich möchte nur an dieser Stelle nicht zu viel verraten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen