Sonntag, 7. August 2016

Rezension: "Dragonfly - finde Deine Bestimmung" - Antoinette Lühmann

Titel: Dragonfly - finde Deine Bestimmung
Autor: Antoinette Lühmann
Verlag und Infos: Coppenrath Verlag
HC, 412 Seiten
Preis: 16,95 €
Reihe: Nein



„Dragonfly – finde Deine Bestimmung“ – Antoinette Lühmann

Inhalt

Im Königreich Himmerland gibt es eine Tradition: Alle Kinder, die das Alter von 14 erreichen, erhalten in einem Trivium ihre künftige Tätigkeit zugeteilt.
Auch für Charlotte Johannson ist es soweit und eigentlich freut sie sich darauf. Doch dann wird sie für den nächsten Morgen in die Zitadelle bestellt.
Dies aber bedeutet, dass Charlotte magiebegabt ist – allerdings stimmt das Charlottes Meinung nach nicht.
Denn man muss wissen: Die Magie in Himmerland stirbt aus. Die Elfen, Zwerge, Drachen, Nixen und andere Wesen, die die Magie in die Welt brachten, werden immer seltener.  Da die Herrscher, um das Volk ruhig zu halten, dringend auf die Magie angewiesen sind, werden alle Menschen, die Anzeichen magischer Fähigkeiten zeigen, in der Zitadelle unter Beobachtung gehalten.
Charlotte fürchtet sich vor der Zitadelle, und so kommt es, dass sie mit dem jungen Fynn aus der Stadtwache flieht, statt sich wie vorgesehen im Palast zu melden.
Mit Fynn versucht sie ihre den Geschehnissen auf den Grund zu gehen, wobei Fynn seine ganz eigenen Gründe hat. Leider ist das nicht so einfach, denn der Hauptmann des Königs, Eisenhauer, verfolgt Charlotte, da er sie unbedingt in die Finger bekommen will.
Auf Ihrem Weg lösen Charlotte und Fynn haben die Beiden einige schicksalhafte Begegnungen….

Beurteilung

Zuerst habe ich mich ja schon beim Stöbern in das Cover und den Titel des Buches verliebt. Alles, wo das Wort „Drache“ vorkommt, ist potentielle Lektüre für mich.
Und dieses (eigentlich für Jugendliche) geschriebene Fantasybuch hat alles, was eine gute Fantasygeschichte braucht: Ein Königreich, einen grausamen Herrscher, einen Gelehrten, zwei Protagonisten, die eine zarte Romanze verbindet, und viele der klassischen Märchenwesen.
In die junge Charlotte kann man sich sehr schnell hineinversetzen, sie ist sympathisch und ein bisschen sehr naiv, aber das macht nichts. Obwohl dieses Buch eindeutig für eine jüngere Generation geschrieben ist, hat es mir auch in meinem mittleren Alter noch sehr gut gefallen.

Der Schreibstil ist flüssig, leicht und eingängig, so dass man dieses Buch auch nach einem anstrengenden Arbeitstag noch zur Hand nehmen kann.
Natürlich hat der geübte Fantasyleser ähnliche Geschichten sicherlich schon mehrfach gelesen, eine noch nie dagewesene Idee ist die Story sicher nicht.

Trotzdem fand ich es schön, einmal wieder ein Buch in der Hand zu haben, in der wirklich alle fantastischen Wesen versammelt sind (wenn sie auch keine Hauptrolle spielen sondern am Rande mitlaufen), und ein Fantasyroman der auch mal ohne epische, bildgewaltige Schlachten und Heere und Königreiche auskommt, sondern eher einen ruhigen Verlauf hat.
Die Romanze zwischen Charlotte und Fynn hätte man vielleicht noch ein bisschen schöner ausarbeiten können, die kommt sehr bemüht und sporadisch daher, so dass man ein bisschen den Eindruck hat, sie entwickelt sich nur, weil irgendjemand das Thema Romanze noch irgendwie in das Buch hineinzwängen wollte. Das hätte man dann auch weglassen können, ohne dass es dem Roman geschadet hätte.
Das ist aber eigentlich auch das Einzige, was ich an dem Buch ein bisschen auszusetzen habe.
Vom Ende ausgehend ist ein Folgeband nicht ausgeschlossen, wurde aber auch nicht ausdrücklich angekündigt. 

Alles in allem ein schöner, leicht bekömmlicher Fantasyroman für jedes Alter, kann ich unbedenklich weiterempfehlen. Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Rezisternchen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen