Donnerstag, 1. September 2016

Rezension: "Rack 4" von Ann-Kathrin Karschnick

Titel: Rack 4
Autor: Ann-Kathrin Karschnick
Verlag und Info: Papierverzierer Verlag
Tb, 114 Seiten
E-Book: 2,99€ hier: Klick
Reihe: Ja, Teil 4 des 6-teiligen Steampunkthrillers



„Rack 4“ von Ann-Kathrin Karschnick 


Inhalt

Rack und sein Team haben die Identität von the Stick mittlerweile herausgefunden und planen verschiedene Aktionen, um ihm zu schaden und ihn letztendlich zu vernichten.
Das klappt mittlerweile richtig gut, denn Rack, Theo, Marcus, Jean und Lady Leonora lernen sich immer besser kennen und sind zwischenzeitlich ein eingespieltes Team.
Racks Verwandlungen lassen sich nicht mehr geheim halten und geraten außer Kontrolle. Außerdem bekommt er heraus, woher die Leute von the Stick Theo kennen, und Lady Leonora und Rack kommen sich immer näher. 

Doch nachdem erst alles richtig gut für die Gruppe aussieht, geraten immer mehr Dinge aus dem Ruder.

Beurteilung

Rack nimmt langsam richtig fahrt auf. Ich fand auch die ersten Teile gut, aber dieser gefällt mir bislang am allerbesten und hat mir am meisten Lesespaß bereitet.
Vor allem die Charakterisierung von Lady Leonora schreitet in diesem Teil extrem voran, sie war ja bislang eher eine Nebenfigur. Und in Teil 4 gibt es auch gefühlt wesentlich mehr Action als in den ersten Teilen, da passiert jetzt richtig was und es wird bilgewaltig.

Was mir persönlich am besten gefällt, ist die Entwicklung zwischen Rack und Lady Leonora, bei der ich vor allem nach DEM Ende kaum erwarten kann, wie es weiter geht, und ob es ein Happy End gibt. Die zweite Sache ist die Entwicklung von Racks Verwandlungen. Dem Warum und Wieso sind wir zwar noch nicht VIEL näher gekommen, aber zumindest werden sie von einer Nebensache zu einem der Hauptthemen neben der Jagd auf the Stick.
Da ich zu den ersten 3 Teilen schon Rezensionen geschrieben habe, bleibt mir hier nicht mehr viel Neues zu sagen, und wiederholen möchte ich mich nicht.
Jedem, der jetzt noch mit Rack loslegen möchte, kann ich nur empfehlen, auch wenn es am Anfang vielleicht etwas zäh geht, im Verlauf der Episoden wird die Geschichte immer besser und rasanter und es lohnt sich absolut.

Ich vermisse allerdings immer noch die Steampunk-Elemente, besonders viel davon kann ich nicht wirklich erkennen, sie sind wirklich nur sehr beiläufig ab und an erwähnt. Es liest sich eigentlich eher wie ein guter Actionroman mit ein wenig Fantasy drin aus den 20er Jahren. (Bis auf die Sache mit den Aeronauten).
So, mehr fällt mir jetzt wirklich nicht mehr dazu ein, ich gebe diesmal 5 von 5 Sternchen, weil diese Episode in der Reihe ein echtes Highlight ist.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen