Sonntag, 2. Oktober 2016

Rezension: "Nerve" von Jeanne Ryan

Titel: Nerve - das Spiel ist aus, wenn wir es sagen
Autor: Jeanne Ryan
Verlag und Infos: cbt Verlag
TB, 316 Seiten
Preis: 9,99 €
Genre: Thriller/Jugendbuch
Reihe: nein



„Nerve - das Spiel ist aus, wenn wir es sagen“ - 

Jeanne Ryan

Inhalt: 

Nerve – das ist der neue Hype im Internet. Ein Reality-Spiel, bei dem man durch Live-Challenges unglaubliche Preise gewinnen kann – allein oder im Team. Allerdings muss man die Challenges vor Publikum durchführen, um die Echtheit zu beweisen – die Beobachter – die entweder online oder persönlich zum filmen dabei sind.
Vee, eine Schülerin, die eher unauffällig unterwegs ist, ist zunehmend unzufrieden mit ihrem Leben – ihr Schwarm Matthew scheint doch eher ihre Überflieger-Freundin Sydney zu umschwärmen – wie alle anderen Menschen auch. Vee ist immer diejenige, die hinterm Vorhang steht.
Eines Tages macht Vee kurzentschlossen eine der Challenges von Nerve mit – mit ungeahnten Folgen. Ihr Clip bekommt mehr Aufmerksamkeit als sie geglaubt hat, und die Zuschauer wollen sie weiter sehen.
So treiben Sie Vee wider Willen in die nächste Challenge, wo sie als Partner den umwerfenden Ian zugeteilt bekommt – und das Spiel geht weiter. Doch was noch Spiel ist und was bitterer Ernst, verschwimmt bald…

Beurteilung 

So. Ich habe es geschafft, den Film NICHT zu sehen, obwohl ich die ganze Zeit unbedingt rein wollte. Dann habe ich gesehen dass es ein Buch zu Nerve gibt und dachte – jawohl, genau mein Fall.
Dieses Thema liebe ich. Und Nerve ist einfach cool :-)  Vee ist vom ersten Moment an eine Protagonistin, die man sich supergut vorstellen kann, und in die man sich problemlos hineinversetzen kann – für den männlichen Leser dürfte das gleiche für Ihren Schulfreund Tommy oder auch für Matthew gelten.

Man wird direkt am Anfang in Vees Welt hineingezogen und es geht auch schon ziemlich schnell los mit Nerve, und man wird nicht mehr vom Haken gelassen.
Leider fehlt am Ende ein bisschen die Schließung des Kreises zum Prolog, aber wer weiß, vielleicht wird es eine Fortsetzung geben? Das Ende ist auf jeden Fall sehr vielversprechend mit einem bösen Cliffhanger.

Ja, es ist eindeutig ein Jugendbuch, ja, es gibt natürlich die übliche Romanze zwischen den Protagonisten und nein, das hängt mir überhaupt nicht zum Hals raus, ich lese das immer wieder gern, wenn es gut geschrieben ist! 

Es gibt zwar schon ein paar Bücher mit ähnlichem Thema, aber Nerve ist eben doch nochmal anders und ich hatte kein „hab ich doch schonmal gelesen“ Gefühl.

Übrigens sehe ich gerade, dass das Buch wohl normalerweise ein anderes Cover hat als auf dem Foto – es läuft als Thriller mit dem Titel „Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen“ und hat ein schwarzes Cover mit einem Schiffe-Versenken-Gitter. 

Zusammenfassend kann ich nur sagen:  Lesefluss – wunderbar, Spannung – hoch, Protagonisten – super in Szene gesetzt, Thema: Getroffen, volle Punktzahl J Hoffentlich nicht Game Over!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen