Montag, 9. Januar 2017

Rezension: "Diabolic- vom Zorn geküsst" von S.J. Kincaid

Titel: Diabolic - vom Zorn geküsst 
Autor: S.J. Kincaid
Verlag und Infos: Arena Verlag
HC, 481 Seiten
Preis: 18,99 €
Reihe: (noch) nicht :-)
Genre: Fantasy

Diabolic - vom Zorn geküsst - S.J. Kincaid 


Inhalt: 

Nemesis ist eine Diabolic - eine Kreatur, gezüchtet, um einen Mensch zu beschützen, auf den sie nach Ihrer Erschaffung geprägt wird. Diabolics sind intelligent, dürfen aber keine Gefühle haben - außer die Liebe zu dem Menschen, den sie beschützen sollen.

Nemesis hat Glück: Prinzessin Sidonia, deren Diabolic sie ist, behandelt sie wie eine Gleichgestellte und versucht, aus Nemesis ein menschliches Wesen zu machen. Doch Nemesis ist alles unwichtig außer ihre Aufgabe, Sidonia zu schützen. Allerdings ist Sidonias Vater, der Senator der Impyreaner, nicht gut angesehen im Rat, da er die verbotenen Wissenschaften verehrt und die aktuell herrschende Religion, den Helionismus, verachtet.

Es ändert sich jedoch alles, als Diabolics auf einmal verboten werden. Nemesis wird statt Sidonia an den Herrscherhof geschickt und muss versuchen, dort als Impyreanerin durchzugehen. 

Doch es fällt ihr immer schwerer, ihr Schauspiel durchzuhalten - vor allem gegenüber Tyrus, dem geistig kranken Sohn des grausamen Herrschers, der ihr ein mehr als oberflächliches Interesse entgegenzubringen scheint. 

Als sich dann eine unvorstellbare Katastrophe ereignet, ist Nemesis vor die Wahl gestellt: Ihr eigenes Leben leben - oder für immer eine gefühllose Diabolic bleiben? 


Beurteilung

Der Titel und das Cover haben es mir vom ersten Moment an angetan. Als ich dann den Klappentext gelesen hatte, wusste ich: Das ist genau meins. 

Und von der ersten Seite an war ich  hin und weg. Diabolic ist wahnsinnig spannend und megagut geschrieben. 
Nemesis und Sidonia sind zwei supersympathische Protagonistinnen, die man einfach gern haben muss. Sie und ihr Umfeld sind so lebensecht beschrieben, dass man meint, man stehe mitten im Geschehen. 
Das gilt auch für alle anderen Hauptfiguren in dieser Story. Man muss dieses Buch einfach atemlos in einem Zug durchlesen - sobald man einmal angefangen hat, lässt es einen nicht mehr los.

Die Entwicklung von Nemesis von der Tötungsmaschine zu einem fühlenden, durch und durch menschlichen Wesen ist extrem gut gelungen. 
Sehr schön fand ich auch, wie gleich zu Beginn der Leser auf die Seite der Diabolics und ihres Schicksals mitgenommen und die Entstehung der Diabolics beschrieben wird - hier kann man einfach nur Mitleid und Sympathie entwickeln, sogar für die als Bösewichte hingestellten Figuren, die Diabolics des Königs. 

Tyrus ist als männlicher Protagonist natürlich ein Hingucker bzw. Hinleser - ihn mochte ich auch sofort, und seine "Geisteskrankheit" und sein messerscharfer Verstand haben mich gleich beeindruckt und ich wusste, da passiert noch was mit den beiden! 

Mehr will ich auch gar nicht verraten, es sei nur zusammenfassend gesagt: Toll geschrieben; spannend bis zur letzten Seite, Hintergründe immer gut erklärt und verknüpft, megagute Protagonisten - was kann man von einem Buch mehr verlangen? 

Ein absolutes Lesehighlight! 5 von 5 Sternen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen