Mittwoch, 4. Januar 2017

Rezension [Tochter der Traume - Marie Weißdorn]







Titel: Tochter der Träume
Autor: Marie Weißdorn
Preis: €12,90
Seiten: 354
Verlag: Eisermann Verlag

„Nach einhundert Jahr’n sich die Möglichkeit zeigt,
Auf ein baldiges Ende des Volkes‘ Leid.
Denn der, der entkommt seiner dunklen Hand
Trägt in sich die Macht, zu beherrschen dies‘ Land.“
Seitdem sich die Götter vor langer Zeit von Mirandor abgewandt haben, wird das Land von einem grausamen König unterdrückt. Um seine Herrschaft zu sichern, nimmt er in jedem Jahr vier erwählte Kinder gefangen, die den Menschen anstelle der Götter beistehen sollen. Am Tag der Auswahl spürt Leyna, dass sie die Kraft der Herbstgöttin in sich trägt. Doch ihr Mal bleibt verborgen.
Leyna gelingt die Flucht und gerät in große Gefahr. Schon bald nimmt sie die Magie der Welt um sich herum wahr und spürt die Macht, die in ihr liegt. Doch sie weiß nicht, wem sie ihren Glauben schenken soll; der uralten Prophezeiung und dem geheimnisvollen Fremden, der ihr Leben rettet – oder dem, was sie seit ihrer Kindheit zu glauben gelernt hat.
Nur eines ist sicher: In der Welt der Illusionen ist nichts, wie es scheint.
(Quelle: Eisermann Verlag)

Beurteilung:


Das Cover, wie ich finde ein wirklicher Blickfang! Ich liebe es und könnte es die ganze Zeit betrachten. Die Gestaltung ist wie ich finde wirklich zu 100% gelungen.

Was aus der Feder von Marie Weißdorn kommt ist wirklich traumhaft, dieses Buch lässt einem so in die Welt die sich um Leyna dreht einsinken. Ich wollte gar nicht mehr raus um ehrlich zu sein. Ich wollte das Buch auch nicht aus der Hand legen, leider lies das so einiges nicht zu, aber gut. Ich bin wirklich gespannt wie es in dieser Geschichte weitergeht.

Zur Hauptprotagonistin Leyna, man muss sie einfach mögen, man lernt sie auch sehr gut kennen. Es ist wirklich unbeschreiblich wie deteilreich Leyna beschrieben wird. Keine Sorge es ist nich zuviel des guten, auf keinen Fall, denn der Schreibstil lässt einem die Zeilen gerade so hinweg gleiten.
Man merkt recht schnell das Leyna etwas besonderes ist, nach und nach merkt sie das auch und wir begleiten sie auf einem weitem Weg.
Sivan, naja lassen wir es mal so dahin gestellt, er war mir nicht gerade symphatisch, aber das er Leyna beschützt macht dann doch einiges wett.

Der Schreibstil ist wirklich einfach, aber wie ich finde auch beeindruckend. Auch das es aus zwei Perspektiven geschrieben wurde fand ich hier sehr passend und angebracht, man kam noch tiefer in das Geschehen rein. 

Ich könnte über dieses Buch so viel schreiben, würde aber glaube ich zuviel verraten, deswegen kann ich nur jedem der Fantasy mag und liebt dieses Buch nur ans Herz legen.

Tochter der Träume bekommt von mir 5 von 5 Sternchen...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen