Sonntag, 12. Februar 2017

Rezension: "Das Schicksal der Talente" von Mira Valentin

Titel: Das Schicksal der Talente
Autor: Mira Valentin 
Verlag und Infos: Carlsen Verlag (Impress)
E-Book, 306 Seiten
Preis: 3,99 €
Genre: Fantasy
Reihe: Ja, Prequel zur Talente-Reihe 


Das Schicksal der Talente - Mira Valentin



Inhalt

Jakobs langersehnter Wunsch erfüllt sich: Endlich wird er erwählt und kann sein Talent als Anführer in der Talente - Armee einsetzen, um gegen die Dämonen zu kämpfen.

Doch es kommt etwas anders als erhofft: Statt im Zentrum des Geschehens zu sein, wird er in Biedenkopf, einem kleinen Dorf weit außerhalb, eingesetzt, um seine neue Truppe zusammenzusuchen, da die letzte von den dämonischen Faunen aufgerieben wurde.

Er braucht Orakel, Springer, Volltreffer, Muskelprotze und einen Tiersprecher. Doch sein Orakel Marie trägt einen Familienfluch mit sich herum und seine Volltreffer sterben wie die Fliegen.

Während Jakob versucht, seine Truppe trotz allen Widrigkeiten zu vervollständigen, plagen die Gegenseite ganz andere Sorgen: Levian, seine Freundin Morgana und ihre Clique widersetzen sich dem Sprecher Thanos und folgen dem jungen Novizen Deimon, der seine ganz eigenen Ziel verfolgt.

Dennoch ist das Hauptziel der Faune, die Talente auszulöschen - doch als sie den wahren Grund dafür erfahren, spaltet sich die Gruppe erneut...


Beurteilung 

Schon lange wollte ich die Talente-Reihe lesen und habe nun im Rahmen einer Leserunde das Prequel in die Hände bekommen. 

Laut Mira Valentin bin ich eine der wenigen, die die Reihe tatsächlich mit dem Prequel beginnt, das zum Schluss veröffentlicht wurde, und kann deshalb vermutlich ganz anders an diese Reihe herangehen.

Von Anfang an hat mich der tolle Schreibstil der Autorin und die Welt der Faune und Talente total gefangen genommen. Diese magische Welt, die komplett verborgen in unserer normalen Alltagswelt eingebunden ist, hat mich fasziniert. Obwohl die Faune eigentlich als die "Bösewichte" eingeführt werden, lernt man sie genau so gut kennen wie die Talente und merkt schnell, dass es auch nur Lebewesen sind, die ein glückliches Dasein haben wollen. Das macht es schwer, sich beim Lesen nur auf die Seite der Talente zu schlagen.

Ich muss sagen, dass ich den Talente-Anführer Jakob nicht so sehr gut leiden konnte - fasziniert hat mich eher das Orakel Marie mit ihrem Fluch und ganz besonders der total genial charakterisierte Tiersprecher Mike - da hat man doch immer was zum schmunzeln und ich freute mich sehr zu hören, dass er im Verlauf der Reihe noch wichtiger wird.

Sehr spannend finde ich, dass die Talente sehr gemischt sind und eigentlich durch Fähigkeiten charakterisiert sind, die zum Teil Talente ausmachen, die wir wirklich kennen, wie z.B. Treffsicherheit oder auch Führungsqualität, vermischt mit Fähigkeiten, die man zwar manchen Menschen zuspricht, die aber nicht erwiesen sind, wie Telepathie oder die Fähigkeit, mit Tieren zu kommunizieren. 

Dazu kommt die vor allem bei den Faunen, auch Dschinn oder Dämonen genannten, tatsächlichen Künste der Zauberei und Magie. 

Das alles vor einer Kulisse, die zwischen der Moderne und einem eher mittelalterlichen Dasein der Faune spielt - eine absolut faszinierende Welt, mit höchst interessanten Charakteren und in einem extrem einnehmenden Stil geschrieben, das birgt eine Menge Potential für den Rest der Reihe und ich bin nun sehr gespannt wie es weitergeht.

Absolut lesenswerte Fantasy, die so noch nicht dagewesen ist - dieses Prequel macht total Lust auf mehr und bekommt daher von mir auch die volle Punktzahl: 5 von 5 Sternchen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen