Freitag, 17. Februar 2017

Rezension Götterfunke - Liebe mich nicht von Marah Woolf


Titel: Götterfunke - Liebe mich nicht
Autor: Marah Woolf
Verlag: Dressler
Seiten: 464
Preis: € 18,99 Gebundene Ausgabe



Inhalt:

Nach der Trennung ihrer Eltern hat es Jess in ihrem Leben nicht gerade leicht, sie kümmert sich um ihre Schwester und um ihre Mutter die seit der Trennung dem Alkohol verfallen ist. 
Um vor ihrem tristen Alltag zu flüchten will Jess mit ihrer besten Freundin Robyn die Ferien in einem Sommercamp verbringen.
Auf dem Weg dort hin entkommen die beiden nur knapp dem Tod...denkt Jess zumindest, denn ein Junge mit extrem grünen Augen, ein Wolf und ein Mädchen retten ihr das Leben.
Kaum im Camp angekommen trifft sie genau auf diesen Jungen mit diesen wahnsinnigen Augen....doch er ist anders als Jess erwartet hat.


Beurteilung:

Wo fange ich nur an?
Am besten mal mit dem was mir so gar nicht gefallen hat.

Das Cover.
Bitte?! Was hat man sich dabei nur gedacht?
Ich finde es passt so gar nicht zu dem Buch, nimmt man dann aber den Schutzumschlag weg ist es wirklich schön! Viel viel schöner.
Das ist aber auch wirklich das einzigste was ich an dem Buch auszusetzen habe.

Die Charaktere.

Hauptprotagonistin Jess, hach wie ich sie mag.
Sie ist eine liebenswerte Person, so sehr familienbezogen und so friedliebend.
Ich hab sie so sehr in mein Herz geschlossen das ich wirklich traurig war als das Buch zu Ende war und ich jetzt doch wieder eine weile warten muss bis es weitergeht.
Nicht nur das sie alles für ihre Mutter und ihre kleine Schwester tun würde, nein ich glaube auch für ihre beste Freundin Robyn und ihren besten Freund Josh würde sie ihr Leben geben.
Und wo wir gerade dabei sind...Robyn...ahhhh NEIN wirklich NEIN, so eine unsympathische Person. Ich verstehe nicht das Jess sie als beste Freundin hat. 
Josh hingegen, so einen besten Freund sollten wir alle haben! Auch wenn er ein typischer Frauenheld ist, ist er trotzdem ein Traum von besten Freund.

Die Götter.

Cayden, ach es ist ein hin und her mit ihm. Irgendwie mag ich ihn, irgendwie aber auch nicht. Es ist wirkliche wie eine Achterbahnfahrt mit ihm. 
Am Anfang kam er mir furchtbar arrogant rüber, klar es ändert sich und er wird sehr nett Jess gegenüber, ABER dann auch wieder nicht. Ich sag es euch, er hat mich wahnsinnig gemacht.

Apoll hingegen, oh Gott ich hatte wirklich gehofft er wird das Herz von Jess erobern. Mir war er wirklich viel lieber als Cayden. 

Athene ist glaube ich eher die gelassene Mitte zwischen Apoll und Cayden. Wie ein kleiner und sehr neugieriger Aufpasser.


Marah Woolfs neues Buch Götterfunke hat mich, genau wie alle anderen Bücher von ihr vollkommen überzeugt. 
Der Schreibstil ist so angenehm zu lesen, ich hatte das Buch in kürzester Zeit durch. 
Es hat so viel Spaß gemacht Jess und Cayden zu begleiten das ich es gar nicht ausdrücken kann wie sehr ich mich auf den nächsten Band freue.
Ja wir müssen mal wieder warten, aber ich glaube es lohnt sich mal wieder.


Ich gebe Götterfunke vom Herzen gerne 5 von 5 Sternchen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen