Samstag, 15. April 2017

Rezension: "Animox - Das Auge der Schlange" von Aimée Carter

Titel: Animox - das Auge der Schlange
Autor: Aimée Carter
Verlag und Infos: Oetinger Verlag
HC, 350 Seiten
Genre: Fantasy Jugendbuch
Preis: 14,99 €
Reihe: Ja, Band 2 von unbekannt 

Animox - Das Auge der Schlange  -  Aimée Carter




Inhalt 

Simon hat nun seinen Zwillingsbruder Nolan kennengelernt und beide wissen um ihr Erbe und die Feindschaften zwischen dem Reich der Säuger und dem Reich der Vögel.
Somit steht Simon vor zwei Aufgaben, die leider nicht immer harmonieren: Er muss seine Mutter retten, und er muss verhindern, dass der Greifstab des Bestienkönigs zusammengebaut werden kann, damit die Reiche weiter im Gleichgewicht existieren können.

Steht sein Onkel Malcolm auf seiner Seite oder nicht? Und was ist mit seiner Kameradin Winter – eigentlich ist sie seine Freundin, jedoch will sie unbedingt von Orion wieder in die Familie aufgenommen werden. Würde Winter dafür sogar ihre besten Freunde verraten?
Simon bleibt nichts anderes übrig als das L.A.G.E.R. heimlich zu verlassen und zu versuchen, die Probleme selbst zu lösen, da alle anderen in dubiose Machenschaften verstrickt zu sein scheinen. Nur seine Freunde Jam und Ariana stehen ihm dabei noch treu zur Seite.

Beurteilung 

Der zweite Band der Animox-Reihe fügt sich zeitlich und inhaltlich fast nahtlos an den ersten Teil an.
Dieser Band ist, genauso wie der erste, ein sehr leicht und angenehm zu lesendes Jugendbuch, das auch von Erwachsenen gut gelesen werden kann. Wer wünscht sich nicht im Herzen, sich in ein beliebiges Tier verwandeln zu können? Haben wir nicht alle schon davon geträumt? 

Ich glaube, das macht auch die Faszination dieser Reihe aus.  Das Buch lässt sich im übrigen auch schon aufgrund der Druckgröße sehr angenehm lesen, auch wenn man den ganzen Tag im Büro vorm Rechner saß, das nur mal nebenbei.
Die Handlung schreitet immer zügig voran, es wird nie langweilig – und zum Glück auch nicht berechenbar. Man kann einfach nicht vorausahnen, was als nächstes passiert, und das hält die Spannung aufrecht. 

Besonders spannend finde ich die Vielfalt der beschriebenen Arten und auch ein bisschen Lustig, was sich die Autorin bezüglich der bevorzugten Wohngebiete hat einfallen lassen – vor allem die Idee mit dem Hotel der Reptilien hat mir mehr als einmal ein Schmunzeln entlockt, auch wenn es insgesamt  keinesfalls eine Geschichte zum Schmunzeln ist.
Schön finde ich auch, dass keine Tierart als „immer gut“ oder „immer böse“ abgestempelt wird – wir lernen in den Animox – Geschichten eigentlich immer mehrere Sichtweisen kennen und lernen, das man niemals nach dem ersten Eindruck urteilen sollte (ob das beim Schreiben nun geplant war oder nicht, kann ich nicht sagen).

Also für Freunde von Reihen wie Warrior Cats, Survivor Dogs, Seekers etc. sollte Animox auf jeden Fall Pflichtlektüre sein.  Die ersten beiden Bände haben mir wirklich sehr gut gefallen und ich bin schon gespannt, wie es weitergeht, denn die elementaren Fragen und Probleme bleiben ungelöst und das Abenteuer von Simon und seinen Freunden scheint noch lange nicht vorbei.

Animox erhält von mir definitiv 5 von 5 Rezisternchen.

1 Kommentar:

  1. Hallöchen Liebes,

    eine sehr schöne Rezension ♥
    Ich mochte das Buch auch sehr, obwohl es nicht ganz für 5 Sterne gereicht hat :) Ich freue mich trotzdem schon auf den nächsten Band.

    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen