Sonntag, 21. Mai 2017

Rezension: "Gejagt - Die Chronik des eisernen Druiden 6) - Kevin Hearne

Titel: Gejagt - die Chronik des eisernen Druiden (6)
Autor: Kevin Hearne 
TB, 358 Seiten
Preis: 16,95 €
Genre: Fantasy
Reihe: Ja, Band 6


Gejagt - Die Chronik des eisernen Druiden (6) - Kevin Hearne 




Inhalt

Granuaile hat ihre 12jährige Ausbildung zur Druidin mittlerweile abgeschlossen. Leider kommt sie nicht viel dazu, an sich zu arbeiten, denn Sie und Atticus müssen quer über den ganzen Erdball vor den olympischen Göttern fliehen, die Atticus ans Leder wollen, weil er Bacchus weggesperrt hat.
Ein unkomplizierter Fluchtweg scheint verschlossen, da sämtliche Tore zur Feenwelt, wo sie vorläufig in Sicherheit wären, entweder zerstört sind oder von ihren Feinden bewacht werden.

Und dann sind auch noch der irre gewordene Loki und seine Tochter Hel unterwegs und auf dem besten Weg, Ragnarök auszulösen.
Und so fliehen Atticus und Granuaile zu Fuß durch Europa, begleitet von dem treuen Wolfshund Oberon, und versuchen, den Göttern ein Schnippchen zu schlagen, ihre Leben zu retten und nebenher auch noch die ganze Welt.
 

Beurteilung

Mittlerweile ist die Chronik des eisernen Druiden ein Kult für mich – und auch beim sechsten Band angelangt kein Stück langweilig.
Mit der neuen Druidin Granuaile hat der Autor hier genau den richtigen Pepp reingebracht, und Götter gibt es ja zum Glück so viele, dass hier immer genug Stoff für Abwechslung vorhanden ist.

Mit dem gewohnt trockenen Humor werden Gottheiten von A bis Z hier mit ihren Stärken und Schwächen sowie teilweise erstaunlichen Fähigkeiten dargestellt.
Die Auflockerung kommt wie immer durch den lieben Oberon, dessen größte Sorge trotz der Hetzjagd um ihr Leben immer noch willige Pudeldamen und Würstchen sind.
Insgesamt ist „Gejagt“ diesmal sehr actionreich und auch kampflastig geworden. Da gibt es einige ziemlich brutale Szenen, etliche zertrennte Körper, Blut und Leichen, aber da ja Götter und Druiden die  Eigenart haben, immer wieder doch wieder am Leben zu bleiben, ist das ganze harmloser als es klingt.

Trotzdem müssen wir uns in diesem Band (vorerst?) auch von einer gefürchteten, aber dennoch liebgewonnenen Nebenprotagonistin verabschieden – aber wer weiß, für wie lange. Zu meiner Freude haben wir aber ziemlich viel Kommunikation mit Elementaren in diesem Band – ich finde das ja so herzig, diese telegrammartigen Unterhaltungen, und ich stelle mir die total niedlich vor, obwohl sie nirgendwo beschrieben werden.
Einen Band 7 wird es wohl auf jeden Fall geben, denn der Autor lässt uns am Ende mit einem ziemlichen Cliffhanger und unglaublich neugierig zurück, da muss es einfach bald weitergehen. 

Fazit: So gut wie immer, kein Stück langweilig und hat deswegen mal wieder 5 von 5 Sternchen verdient.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen