Samstag, 30. Dezember 2017

Rezension: "Hex" von Thomas Olde Heuvelt

Titel: Hex
Autor: Thomas Olde Heuvelt
Verlag und Info: Heyne Verlag
TB, 432 Seiten
Preis: 12,99 €
Genre: Horror / Mystery
Reihe: Nein


Hex - Thomas Olde Heuvelt



Inhalt


Auf der Kleinstadt Black Spring liegt ein Fluch. Seit mehreren 100 Jahren haust dort eine Hexe. Sie kann keinen Schaden anrichten - jedoch können die Bürger von Black Spring die Stadt nicht für länger als einige Stunden verlassen, niemand außerhalb des Orts darf von ihr erfahren, und niemand darf der Hexe zu nahe kommen.


Wer sich nicht an die Regeln hält, stirbt.


Doch immer mehr lehnt sich die neuere Generation in Black Spring gegen die alten Regeln auf und nimmt diese nicht ernst.


Und mit jedem Übertritt der ungeschriebenen Gesetze von Black Springs nimmt der Horror seinen Lauf, gewinnt die Hexe an macht, bis ihr keiner mehr Einhalt gebieten kann - oder doch?




Beurteilung


Immer mal wieder lese ich gerne einen guten Horrorschinken, wobei mir dabei außer dem guten alten Stephen King bislang wenig richtig Gutes unter die Nase gekommen ist. Und genau das - Kings Beurteilung auf dem Cover - ließ mich stutzig werden und es mit HEX probieren.


Und was soll ich sagen: Das ist einer der allergeilsten Horrorromane, die ich je gelesen habe und bei dem es mir wahrhaftig ab und zu den Rücken runtergelaufen ist!


Hex ist eine faszinierende Mischung aus hochmodernen Elementen mit einer kleinen, uramerikanischen Dorfgemeinde und einer markabren Legende über eine Hexenverfolgung des Mittelalters, sehr gekonnt kombiniert.


Die Geschichte trifft einfach in allem auf den Punkt: Im Grad der Komplexität, im Gegensatz zwischen Moderne und Mittelalter, in der Spannungsentwicklung. Dieses Buch kann man nicht eine Seite lang weglegen, es ist einfach zu spannend.


Man braucht vielleicht, wenn man sich vorher nicht über die Geschichte informiert hat, die ersten 10 Seiten bis man begreift, dass die Familie, die hier die Hauptrolle spielt, keine sadistische Ader hat und /oder eine sehr merkwürdige Großmutter. Aber dann.....


Eine kleine Anmerkung habe ich allerdings - so ein bisschen hatte ich schon das Gefühlt, dass der Autor ein Fan von "Friedhof der Kuscheltiere" ist :-) Aber nur ein ganz kleines bisschen und angedeutet.


Und lasst Euch eins gesagt sein: Zartbesaitete sollten sich gut überlegen, ob sie dieses Buch lesen wollen. Es ist kein Splatterroman, aber es werden schon ziemlich eindrucksvoll recht grausame Szenerien beschrieben, die ich persönlich mir - auch Wochen nach der Lektüre - noch immer bildlich vorstellen kann bzw. muss, wenn ich an das Buch denke. Ich glaube, ich hätte in der einen oder anderen beschriebenen Situation meinen Verstand von einer Sekunde auf die andere an einen Hutnagel gehängt und wäre für immer in den Wahnsinn gedriftet.


Ich frage mich ja immer, wie ein Autor, dem so etwas einfällt, drauf sein muss....


Auf jeden Fall zu meinem Fazit: Wer gerne Horror mag, der MUSS dieses Buch lesen. HEX gehört mit Abstand in die Evergreen-Bestenliste des Horrors! Ich hoffe sehr, wir werden von diesem Autor noch mehr zu lesen bekommen.


5 Sterne ohne Frage.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars werden personenbezogene Daten an den Betreiber dieser Plattform (blogger.com) übermittelt, die vom Betreiber dieses Blogs nicht beeinflusst, eingesehen oder gelöscht werden können. Bitte sende diesen Kommentar nur, wenn Du damit einverstanden bist. Danke!