Sonntag, 15. Dezember 2019

Rezension: "KI: Freundschaft vorprogrammiert" von Monica M. Vaughan

Titel: KI - Freundschaft vorprogrammiert 
Autorin: Monica M. Vaughan
Verlag und Info: dtv junior
Wertung: 5/5 Sterne 
HC, 330 Seiten
Preis: 14,95 €
Genre: Jugendbuch
Reihe: nein
VÖ: 2019
© dtv Verlagsgesellschaft 

Werbung - Dieses Buch wurde mir vom Verlag als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. 

KI: Freundschaft vorprogrammiert - Monica M. Vaughan 


Inhalt 

Danny ist ein Junge, der nicht zu den coolen gehört, weil er nicht die richtigen Marken benutzt und er nicht die richtigen Freunde hat. Das ändert sich, als Eric in die Schule kommt und es auf einmal schafft, dass Danny beliebt wird. Doch als Danny sich näher mit Eric beschäftigt, fallen ihm viele seltsame Dinge dann Eric auf - und als er dahinterkommt, was mit Eric nicht stimmt, ist das ein Riesenschock. 

Ihre Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt, und als die beiden versuchen, Erics Problem zu lösen, wird es für sie richtig gefährlich. 

Samstag, 14. Dezember 2019

Rezension: "Scythe: Die Hüter des Todes" von Neil Shusterman

Titel: Scythe: Die Hüter des Todes
Autor: Neal Shusterman
Verlag und Info: S.Fischer Verlage
Wertung: 5/5 Sterne 
HC, 528 Seiten
Preis: 19,99 €
Genre: Dystopie
Reihe: Ja, Band 1 
VÖ: 2017
© S.Fischer Verlag/Sauerländer 


Scythe: Die Hüter des Todes - Neil Shusterman


Inhalt 

In einer zukünftigen Welt werden wir alle von einem Supercomputer regiert und die Menschheit hat den Tod fast überwunden. Um der Überbevölkerung Einhalt zu gebieten, wurden die Scythe gegründet, deren Aufgabe es ist, entsprechend den üblichen Todesarten der früheren Menschheit, nach bestimmten Kriterien Personen "nachzulesen". 

Citra und Rowan werden Lehrlinge eines Scythe, wobei sie sich das nicht unbedingt aussuchen konnten. Während sie versuchen, sich mit der Aufgabe zu arrangieren, merken sie schnell, dass auch bei den Scythe sehr unterschiedliche Charaktere unterwegs sind. 

Während Ihrer Ausbildung geraten sie an gute und schlechte Scythe - und werden Opfer einer Intrige die größer ist, als sie glauben.

Donnerstag, 12. Dezember 2019

Rezension: "Frostsplitter" von Jamie Smith

Titel: Frostsplitter
Autor: Jamie Smith
Verlag und Info: Carlsen Verlag
Wertung: 5/5 Sterne 
HC, 302 Seiten
Preis: 16,00 €
Genre: Fantasy
Reihe: nein
VÖ:2019
© Carlsen Verlag 

Werbung - Dieses Buch wurde mir vom Verlag als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. 

Frostsplitter - Jamie Smith


Inhalt 

Die junge Sabira will ihren Frostplitter erwerben, der ihr ermöglicht, mit der Magie des Gletschers Zauber zu wirken. Nicht jeder kann diese Magie erwerben, daher ist sie sehr stolz, ausgewählt worden zu sein.
Doch auf dem Weg zu Ihrer finalen Prüfung geschieht etwas Unfassbares, und Sabira ist gezwungen, sich etwas einfallen zu lassen.
Und so muss sie sich, ganz alleine und ohne Erfahrung, auf einen Weg begeben, den seit den Anfängen niemand mehr lebend überwunden hat. Und macht eine unglaubliche Entdeckung.

Montag, 9. Dezember 2019

Rezension: "Miss Maxwells kurioses Zeitarchiv" von Jodi Taylor

Titel: Miss Maxwells kurioses Zeitarchiv
Autorin: Jodi Taylor
Verlag und Info: Blanvalet Verlag
Wertung: 5/5 Sterne 
TB, 512 Seiten
Preis: 9,99 €
Genre:Fantasy
Reihe: Ja, Band 1 
VÖ: 2019
© Blanvalet Verlag 

Werbung - Dieses Buch wurde mir vom Verlag als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. 

Miss Maxwells kurioses Zeitarchiv - Jodi Taylor 


Inhalt 

Madeleine Maxwell weiß gerade nicht so recht etwas mit ihrem Leben anzufangen, als sie ein geheimnisvolles Jobangebot bekommt. 
An ihrem neuen Arbeitsplatz, dem St. Marys Institut, dass für ihre ehemalige Universität arbeitet, fühlt sie sich direkt wohl und freut sich auf ihren neuen Job als Historikerin.

Doch die Aufträge, die sie bekommt, sind ganz besonderer Natur, wie sie schnell feststellen muss: Sie soll die Ereignisse aus ihren Geschichtsbüchern live und in Farbe miterleben. 
Doch sie stellt schnell fest: Was am St. Marys da getrieben wird, ruft auch Feinde auf den Plan. Und in der Vergangenheit lauern ganz eigene Gefahren. 

Langweilig wird es ihr nicht mehr ... und ihr gesamtes Leben nimmt eine Wendung um 180 Grad.

Sonntag, 8. Dezember 2019

Rezension: "Die Arena: Letzte Entscheidung" von Hayley Barker

Titel: Die Arena - Letzte Entscheidung 
Autorin: Hayley Barker
Verlag und Info: Rowohlt Verlag
Wertung: 5/5 Sterne 
HC, 528 Seiten
Preis: 18,00 €
Genre: Dystopie 
Reihe: Band 2 der Dilogie
VÖ: 2019
© Rowohlt Verlag 

Werbung - Dieses Buch wurde mir vom Verlag als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Die Arena: Letzte Entscheidung - Hayley Barker


Inhalt 

Hoshiko, Greta und Ben haben mit Hilfe des Polizisten Jack die Flucht aus dem Zirkus geschafft. Da sie nun die meistgesuchten Verbrecher des Landes sind, bleibt ihnen nur der Weg in die Slums -  wo die Ärmsten der Armen leben und das Risiko besonders hoch ist, dass der Nächstbeste sie verrät. 

Sie erhalten jedoch unerwartet Hilfe, eine schockierende Nachricht und den Verdacht, vom Regen in die Traufe geraten zu sein - denn der Zirkus ersteht in neuer Pracht wieder auf, viele von Hoshikos Freunden sind immer noch dort und Bens Mutter scheint den ultimativen Weg gefunden zu haben, Rache an Ben zu  nehmen für alles, was er ihr angetan hat.

Samstag, 7. Dezember 2019

Gedanken zum Thema "Parallelwelten" - inspiriert von "Nurianer" - C.Degenhardt

Titel: Nurianer - Gespaltene Welten
Autorin: Christina Degenhardt 
Buch hier erhältlich: Amazon
TB, 630 Seiten
© Christina Degenhardt
© Banner: AuthorsAssistant
 Parallelwelten
Vor Kurzem durfte ich das Buch "Nurianer - Gespaltene Welten" von Christina Degenhardt lesen und rezensieren (Hier findet Ihr nochmal meine Rezension). 
Ganz kurz zusammengefasst geht es in "Nurianer" ja darum, dass die Protagonistin Nina  im Stadtwald von Frankfurt unverhofft in einer Parallelwelt, nämlich dem Waldlandreich, landet. 
Das Waldlandreich existiert quasi zeitgleich und auf der gleichen Fläche wie unsere "bekannte" Welt, und eigentlich können nur dort geborene Menschen oder deren Abkömmlinge die unsichtbare Grenze übertreten.
Das hat mich zum Überlegen gebracht. Grundsätzlich finde ich solche Ideenkonstrukte extrem interessant, auch wenn ich bei wissenschaftlichen Ansätzen schnell passen muss. Nicht nur Fantasybücher beschäftigen sich mit diesem Thema - auch beliebte Serien wie "Fringe" oder "The Man in the High Castle" (noch nicht gesehen? Dann hopp hopp!) spielen mit dieser Idee. 
Wikipedia definiert den Begriff Parallelwelten übrigens so: 
Der Begriff Parallelwelt oder Paralleluniversum bezeichnet eine hypothetische Welt oder ein Universum außerhalb des bekannten Universums. Die Gesamtheit aller Parallelwelten wird als Multiversum bezeichnet.
Alles klar, oder? ;-) 
Ich ganz persönlich bin ja der Überzeugung, dass es so etwas geben kann. Stellt Euch das nur vor! Dabei gibt es für mich zwei Varianten: Mit meinen (begrenzten) Physikkenntnissen könnte ich mir vorstellen, dass es tatsächlich zeitgleich existierende, völlig verschiedene Realitäten gibt (bei dem ganzen Gerede über Relativität, Raum-Zeit-Krümmung etc. ist ja alles möglich) - oder aber dass es tatsächlich Alternativwelten mit gewissen Regeln gibt, in denen es quasi Doppelgänger von jedem Menschen gibt, deren Leben sich aber je nach Umständen anders entwickeln wie in den anderen Welten - der berühmte Schmetterlingseffekt. Ein gemeinsamer Ausgangspunkt, und an gewissen Entscheidungspunkten im Leben splittet sich unbemerkt ein Alternativuniversum ab. 
Was haltet ihr davon? Ganz ehrlich, ich könnte über das Thema stundenlang referieren. In "Nurianer" spielt die Autorin ja mit der ersten Variante. Im Buch finde ich vor allem den Aspekt interessant, dass die Menschen im Waldlandreich versuchen, im Einklang mit der Natur zu leben - hier nimmt Christina Degenhardt ja das aktuelle Dauerbrenner-Topthema Klimawandel, Nachhaltigkeit und Ressourcenknappheit aufs Korn, und liefert hier dem Leser zum einen Inspiration, wie jeder selbst in unserer Realität den Nurianern nacheifern kann, streift aber auch politische Gesichtspunkte. 
Denn die wissenschaftliche Faszination für Parallelwelten ist das eine - aber stellt Euch mal vor, was es für Konsequenzen hätte, wenn deren Existenz, in welcher Form auch immer, tatsächlich nachgewiesen würde und man in irgendeiner Form im gegenseitigen Bewusstsein koexistiert mit der Möglichkeit, Synergien zu schaffen - jede Chance bietet auch immer Risiken, und so wie ich die Menschheit in meinen 41 Jahren kennengelernt habe, fürchte ich, dass es wieder nur in Krieg und Intrigen um Politik, Macht und Lebensraum ausarten würde.
Aber wer sagt, dass in einer Parallelwelt auch menschengleiche Wesen leben müssen? Vielleicht hat sich das Leben dort völlig anders entwickelt als in unserer Realität? Ihr merkt schon - ein unendliches Thema. 

Ich hoffe, ich konnte Euch damit zu ein paar Gedankenspielen anregen, sowie Euch neugierig auf das Buch machen.
Mehr interessante Artikel und Ausführungen rund um das Buch und dessen Inhalte, Themen und Schauplätze findet ihr bei meinen lieben BloggerkollegInnen - hier findet Ihr alle Termine und Links zu den Blogs: 
Habt Ihr Fragen, Ideen, Anmerkungen? Schreibt mir gerne Eure Kommentare zu meinem Artikel! 

 

Rezension: "Die Knochendiebin" von Margaret Owen

Titel: Die Knochendiebin
Autorin: Margaret Owen
Verlag und Info: Carlsen Verlag
Wertung: 3/5 Sterne 
HC, 416 Seiten
Preis: 19,99 €
Reihe: Ja, Band 1 
VÖ: 2019
Gerne: Fantasy
© Carlsen Verlag 

Werbung - dieses Exemplar wurde mir als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. 

Die Knochendiebin - Margaret Owen


Inhalt 

Stur und ihre Krähenrotte gehören zur niedrigesten und geächtetsten Kaste Sabors: Die Unterschicht, die nur geduldet wird, weil sie die Seuchenopfer aus den Städten entfernt. 
Eines Tages wird Sturs Rotte an einen Königshof gerufen und muss den toten Prinz abholen. 
Danach merken sie, dass sie betrogen wurden - der Prinz hat sich nur tot gestellt und will abhauen. 

Doch Sturs Rotte wird aufgerieben und sie, der Prinz und dessen Leibwächter müssen quer durchs Land fliehen, in der Hoffnung auf Unterstützung und ein besseres Leben für die Krähen in der Zukunft. Stur hält nur deswegen durch, weil ihre restliche Rotte als Geiseln vom Feind gefangen gehalten werden und sie sie retten muss. 

Als sie merkt, dass sie beginnt, Gefühle für einen ihrer Begleiter zu entwickeln, bekommt sie große Angst, da sie weiß, dass eine Liebe zwischen ihren unterschiedlichen Kasten absolut keine Zukunft hat. Doch diese Zukunft könnte sowieso nur noch sehr kurz sein, denn ihre Feinde sind überall.