Sonntag, 19. September 2021

Ein paar unstrukturierte Gedanken zum Leben in und mit der Corona-Pandemie

 


Ein paar unstrukturierte Gedanken zum Leben in und mit der Corona-Pandemie

 Ihr Lieben, 

wer mir schon eine Weile folgt weiß: Ich poste in der Regel nichts außer Buch- und ab und zu mal Katzen- und Witzecontent. 

Aber mir ist jetzt gerade danach, doch mal ein paar Worte zur aktuellen Situation und wie es mir damit geht, loszuwerden, denn nach 18 Monaten verändertem Leben durch die Corona-Pandemie überlegt man ja schon mal im Rückblick, was das mit einem gemacht hat.

Wer mich noch nicht kennt - ich bin 43, kinderlos, lebe mit meinem Lebensgefährten und 4 Katzen relativ dörflich im Haus das noch zur Hälfte der Bank gehört, und gehe Vollzeit arbeiten.

Das Foto-Gen habe ich leider vom lieben Gott nicht mitbekommen, deswegen gibts auch selten Selfies oder Bilder mit mir drauf, auch wenn ich nicht hässlich bin, aber ich hab auch keinen Hang zur ständigen Selbstpräsentation.

Nun ja - besser wirds nicht. Auch wenn Euch andere anderes glauben machen wollen, ich denke vielen Tausend geht es wie mir: Ich hab mich ein wenig gehen lassen. Ich bin 20 Kilo dicker geworden, schminke mich, wenns hoch kommt, noch an 10 Tagen im Jahr, mittlerweile ist es mir völlig egal wie ich für andere aussehe.

Ja, seit ich im Homeoffice sitze, trage ich vielleicht auch meine Jeans 2 Tage länger als sonst und wasche meine Haare einmal weniger pro Woche :-) Und ich hab auch keine Lust mehr aus dem Haus zu gehen, selbst einkaufen ist anstrengend.

Die Leute können nicht mehr Autofahren und bei jedem Einkauf sehe ich irgendwelche Leute, die ihre Masken überm Kinn tragen, den Abstand nicht einhalten und einem in den Nacken atmen an der Kasse, das alles regt mich einfach nur noch auf.

Das Internet ist voll von noch mehr Schwurblern und Verschwörungstheoretikern wie sonst, die Impfbefürworter und die Impfgegner gehen sich an die Gurgel, und jetzt geht auch noch der Genderstreit los. Und über allem dieses aktuelle Desaster an der politischen Front, das in mir nur noch den Wunsch weckt, irgendwohin auszuwandern wo es anders ist.

Zum Glück hab ich nach wie vor meine Bücher und kann mich wegbeamen. 

Aber trotzdem - wie sehen die nächsten 18 Monate aus? Ich will nicht nochmal 10 Kilo zunehmen :-) Ich muss dann mal über meinen Schatten springen und trotz Home Office, das uns vermutlich in großen Teilen erhalten bleiben wird, mal raus und was machen. Mal schauen ob ich das schaffe. Wenn die 4. Welle oder irgendeine neue bösartige Virusvariante uns nicht in die Quere kommt. Es bleibt auf jeden Fall spannend.

Das Leben ist aktuell ein Mystery-Thriller mit ziemlich zähem Mittelteil^^ 

Wie geht es denn Euch damit? Erzählt es mir gerne!

Rezension: "Elsewhere - Der Universalschlüssel" von Dean R. Koontz



Titel: Elsewhere - Der Unversalschlüssel
Autor: Dean R. Koontz
Verlag und Info: Festa Verlag
Bewertung: 5/5 Sterne
HC, 450 Seiten
Preis: 22,99 €
Genre: Mysterythriller
Reihe: nein
VÖ: 2021
© Festa Verlag

Elsewhere - Der Universalschlüssel - Dean R. Koontz

Inhalt

Nach über 7 Jahren hat Jeffrey die Hoffnung aufgegeben, dass seine Frau Michelle nochmal auftaucht. Er konzentriert sich nun darauf, seine Tochter Amity zu einem guten und selbständigen Menschen zu erziehen.

Doch das Leben der Beiden ändert sich aprupt, als mal wieder der obdachlose, aber freundliche Physiker Ed auf Ihrer Veranda auftaucht und ihnen ein merkwürdiges Kästchen mit noch merkwürdigeren Worten anvertraut.

Eigentlich soll Jeffy das Kästchen einfach nur nehmen und nie öffnen, doch die Neugier siegt. Und auf einmal finden er und Amity sich in einer Welt wieder, in der sie von hochrangigen Regierungsagents gejagt werden, in denen sie zwischen parallelen Welten hin- und herreisen und Dinge sehen, die sie in ihren finstersten Albträumen nicht geahnt hätten.

Eine temporeiche und emotionale Jagd auf Leben und Tod stellt die kleine Familie vor große Herausforderungen.

Samstag, 18. September 2021

Rezension: "All that's left" von Sarah Raich



Titel: All that's left
Autorin: Sarah Raich
Verlag und Info: Piper Verlag
Bewertung: 3,5-4 von 5 Sterne
Genre: Dystopie
TB, 330 Seiten
Preis: 16,50 €
Reihe: nein
VÖ: 2021
© Piper Verlag

Werbung - Dieses Buch wurde mir vom Verlag als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

 All that's left - Sarah Raich

Inhalt

Der Klimawandel ist da. Auf den Straßen sterben die Menschen - es geht zu Ende. Marianas Vater hat das kommen sehen und das Haus ihrer Familie in eine Festung verwandelt.

Doch nachdem ihre Eltern verschwunden sind und Mariana nach wochenlangem Alleinsein fast durchdreht, kommt Ali in ihr Haus geschneit, der ihr Denken und Leben verändert. Er hält es nicht aus und reist bald wieder ab - und Mariana beschließt, ihm durch diese feindliche Welt zu folgen, dem Gerücht zu folgen, dass es noch einen Ort gibt, an dem alles gut ist.

Auf ihrem Weg gerät die doch recht naive Mariana eines ums andere Mal in große Gefahr, und ihr Ziel scheint in immer weitere Ferne zu rücken. Dann nimmt alles eine Wendung, und Mariana kann kaum glauben, in was für eine filmreife Geschichte sie da hineingeschlittert ist.

Freitag, 17. September 2021

Rezension: "The Handyman" von Bentley Little



Titel: The Handyman
Autor: Bentley Little
Verlag und Info: Buchheim Verlag
Bewertung: 5/5 Sterne
HC, 390 Seiten
Preis: 39,99 € (limitiert, illustriert, signiert)
Genre: Horror
Reihe: nein
VÖ: 2020
© Buchheim Verlag

The Handyman - Bentley Little

Inhalt/Klappentext

Das Werkzeug dieses Handwerkers ist das Grauen.

Daniel konnte Frank Watkins nie ganz vergessen – den Mann, der das Ferienhaus seiner Familie gebaut hatte. Watkins war ein lausiger Handwerker und seine irritierend bizarren Blicke erweckten den Eindruck, als versuchte er nur, menschlich zu wirken. Die furchtbare Wahrheit über Watkins erfuhr Daniel erst, als sein Bruder getötet wurde, und als Erwachsener will er Rache nehmen. Seine Suche nach Frank wird zur Besessenheit … bis er feststellt, dass er selbst zum Gejagten wird.

Montag, 13. September 2021

Rezension: "The Watchers - Wissen kann tödlich sein" von John Marrs



Titel: The Watchers - Wissen kann tödlich sein
Autor: John Marrs
Verlag und Info: Heyne Verlag
Bewertung: 5/5 Sterne
TB, 540 Seiten
Preis: 15,99 €
Reihe: Nein
Genre: Near-Future-Thriller
VÖ: 2021
© Heyne Verlag 

Werbung - Dieses Buch wurde mir vom Verlag als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. 

The Watchers - Wissen kann tödlich sein  -  John Marrs

Inhalt

Die Regierung sucht nach einem Mittel, seine Staatsgeheimnisse aufgrund einer akuten Bedrohung für mehrere Jahre hackersicher zu verfahren - und kommt auf eine haarsträubende Lösung: Menschen sollen das Wissen ins Gehirn implantiert werden.

Diese Menschen werden durch einen öffentlichen Test ausgewählt - doch welche Auswirkungen das scheinbar verlockende "Jobangebot" der Regierung für sie wirklich hat und mit welchen Folgen sie leben müssen, das hat den Wächtern vorher niemand gesagt...

Sonntag, 12. September 2021

Rezension: "Sleepless" von Andreas Brandhorst

Titel: Sleepless
Autor: Andreas Brandhorst
Verlag und Info: Piper Verlag
TB, 720 Seiten
Preis: 17,00 €
Bewertung: 4,4/5 Sterne
Reihe: nein
Genre: Thriller
VÖ: 2021
© Piper Verlag

Werbung - Dieses Buch wurde mir vom Verlag als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. 

Sleepless - Andreas Brandhorst



Inhalt

Es ist soweit: Sleepless kommt endlich auf den Markt - eine neue Smart Drug, die dafür sorgen soll, dass man keinen Schlaf mehr benötigt. Welche Chancen sich da bieten! Für Carolins Start Up erhofft sie sich natürlich einen Aufstieg Ihres Unternehmens, doch die Folgen eines solchen Medikaments kann sie im ersten Augenblick nicht überschauen.

Sie wird immer skrupelloser und missachtet mögliche Probleme, die ihr Medikament auf allen ebenen verursachen kann - und ruft damit auch Kommissar Rieker und sein Team auf den Plan. Dumm nur, dass ihn zunächst niemand ernst nimmt, als er Verbindung zwischen verdächtigen Todesfällen und Sleepless herstellt - schuld ist seine Vergangenheit.

Doch schon bald geht es um weit mehr als ein paar ungeklärte Tode.

Samstag, 11. September 2021

Rezension: "Der Zirkel" von Lizzie Fry



Titel: Der Zirkel
Autorin: Lizzie Fry
Verlag und Info: Heyne Verlag
Bewertung: 3,5/5 Sterne
TB, 500 Seiten
Preis: 14,99 €
Reihe: nein
Genre: Urban Fantasy
VÖ:2021
© Heyne Verlag

Werbung - Dieses Buch wurde mir vom Verlag als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. 

Der Zirkel - Lizzie Fry

Inhalt

In London lebt die junge Chloe Su mit ihren Eltern Li und Daniel in einer intakten Familie. Doch eines Tages wird alles anders: Eine unglaubliche Macht bricht aus dem Nichts aus Chloe hervor - sie ist eine Hexe! 

Eigentlich wäre das etwas Tolles, doch leider werden die Hexen schon seit Jahren gnadenlos verfolgt und unterdrückt. Chloe muss quer durchs Land fliehen, doch sie erhält Hilfe von unerwarteter Seite und stößt auf eine Gruppe von Menschen, die sich der aktuellen Politik mit einem wahnwitzigen Plan widersetzen will.

Es scheint ein Himmelfahrtskommando zu sein, doch ihre neuen Begleiter haben alle ihre eigenen Gründe und wissen zu viel, um einfach nichts zu unternehmen. Auf die kleine Gruppe kommen gefährliche Zeiten zu.