Dienstag, 10. Januar 2017

Rezension: "Wolfsträume" von Bernhard Hennen

Titel: Wolfsträume - Erzählungen
Autor: Bernhard Hennen
Verlag und Infos: Piper Verlag
TB, 427 Seiten
Preis: 14,99 €
Genre: Fantasy 
Reihe: Nein

Wolfsträume - Erzählungen von Bernhard Hennen


Inhalt

In "Wolfsträume" haben wir das Vergnügen, einige "Kurz"geschichten von Bernhard Hennen zu lesen: Insgesamt 11 Geschichten von der historischen Erzählung über Fantasy und mit einem Ausflug in die Science Fiction haben wir dabei. 

In "Mondträume", das in der Gegenwart spielt, geht es um eine geheimnisvolle Frau, die in Vollmondnächten in der Nähe einer Burg anzutreffen ist. Während uns dann "Virus" in eine deprimierende Zukunftsvision entführt, ist die Titelstory "Wolfsträume" eine in der Gegenwart, wenn auch (hoffentlich) nicht in der Realität stattfindende Geschichte.

Während Tod im Labyrinth uns ins alte Griechenland führt, haben wir mit "stürmische Zeiten" eine eher lustige Geistergeschichte, um dann wieder in die Vergangenheit zurückzukehren mit der Doppelerzählung "der Stab aus Elfenbein" gefolgt von "das goldene Tor": Diese beiden Geschichten greifen die alten Sagen um die Tempelritter und die Kreuzzüge der Christen gegen die Heiden auf eine etwas andere Art wieder auf. 

Zu guter Letzt finden wir in dieser Zusammenstellung noch die Geschichte "die Verschlingerin der Toten", in der eine archäologische Grabung etwas an die Oberfläche bringt, das lieber unten geblieben wäre, während in der abschließenden Geschichte "Geister lügen nicht" wieder eine historische Geschichte, allerdings mit übersinnlichem Flair, ist.

Beurteilung 

Zuerst sei gesagt: Ich bin absoluter Fan von Bernhard Hennen, und bislang hat er mich nie enttäuscht. Ich war sehr gespannt, nach den vielen "Schinken", die ich bislang von ihm kenne und die kaum unter 1000 Seiten wegkommen, einmal Kurzgeschichten zu lesen.

Es sei dem Leser empfohlen, auch das Vorwort des Autors mitzulesen, da es interessante Fakten rund um die Entstehung der Kurzgeschichten enthält.

Auch wenn ich sagen muss, dass mir historische Erzählungen nicht mehr so sehr liegen (ich habe früher sehr gerne historische Romane gelesen, bin allerdings völlig in den Fantasy - Bereich abgedriftet, beweist Bernhard Hennen mit diesen Erzählungen durchweg, dass er auch auf wenigen Seiten seine erstklassige Qualität zu halten vermag.

Die Geschichten, zwischen 2 und 60 Seiten lang, lesen sich von der Schreibart her nicht anders als ein ganzer Roman. Vor allem "Wolfsträume" ist wirklich toll ausgearbeitet und an Spannung kaum zu überbieten. Diese Anthologie beweist, dass sich der Autor in jedem Genre und in jeder erzählerischen Zeit meisterhaft bewegen kann. Jede der Geschichten ist von Beginn bis Ende nachvollziehbar, flüssig lesbar, spannend geschrieben mit einnehmenden Charakteren und auch für Nicht-Genre-Fans durch die unterschiedlichen Einflüsse ein Lesegenuss.

Vor allem Lesern, die vielleicht sonst vor zu dicken Büchern oder langen Reihen eher zurückschrecken, ist diese Sammlung eine gute Möglichkeit, einen Einblick in den Erzählstil von Bernhard Hennen zu bekommen, um sich dann vielleicht doch an eines der dickeren Bücher zu wagen, denn egal wieviel Seiten ein Roman von ihm hat, es ist immer zu kurz und man möchte immer weiter lesen, da er eben trotz der Länge seiner Werke immer einen gut verfolgbaren und verständlichen Erzählstil pflegt. 

Diese Geschichten haben wirklich alle höchste Qualität und ich kann diese Erzählungssammlung uneingeschränkt empfehlen - 5 von 5 Sternchen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen