Sonntag, 24. September 2017

Rezension: "Arena" von Holly Jennings

Titel: Arena
Autor: Holly Jennings
Verlag und Infos: Droemer Knaur
TB, 400 Seiten
Preis: 14,99 €
Genre: Fantasy 
Reihe: Nein

Arena - Holly Jennings


Inhalt
Kali Ling ist jung, tough und eine Profigamerin, die sich in die
oberste Liga gespielt hat. Ihr Team Defiance gilt als eines der
erfolgreichsten überhaupt und schickt sich an, die weltberühmten
Rage-Turniere mit Links zu gewinnen. Wenn das Team nicht gerade
trainiert, macht es Party in den angesagtesten Szeneclubs und bekommt
dort, was immer es will - von Drinks bis Drogen ist alles im
Jet-Set-Leben inklusive.



Doch dann gerät Kalis Welt ins Bröckeln: Die schiere Unbesiegbarkeit
Ihres Teams wird auf mehrere harte Proben gestellt.

Und so zieht sich Kali mehr und mehr in ihre heile, virtuelle Welt
zurück, die ihr so viel mehr gibt als das echte Leben. Doch schneller
als befürchtet kommt das böse Erwachen - im wahrsten Sinne des
Wortes....


Beurteilung

Zur Leseentscheidung: Bei Arena wurde meiner Meinung nach alles richtig
gemacht. Ein toller Titel, ein ansprechendes Cover, ein spannender
Klappentext.
Wer unseren Blog und meine Rezensionen schon länger verfolgt weiß
vielleicht, dass ich solche "Gamer-Romane" à la Nemesis, Nerve, Fine
Line und Co. einfach liebe - sofern sie gut geschrieben sind.

Und in Arena ist genau das der Fall. Kali ist eine tolle Protagonistin,
und so manch einer mag ihr vielleicht den Vorwurf machen, dass sie und
auch ihr Team ein wenig spät auf den Trichter kommen, aber wer von uns
kann schon nachvollziehen, was mit einem passiert, wenn man vor lauter
Trubel, Trainieren und Öffentlichkeit gar nicht mehr dazu kommt, über
sein Leben mal richtig nachzudenken.

Ich glaube jeder, der mal passioniert irgendetwas gespielt hat (wie zum
Beispiel ich World of Warcraft und Final Fantasy) weiß um den Sog von
guten Computerspielen und wie man dabei die Welt um sich herum vergessen
kann. Wie viel stärker mag dieses Empfinden bei Virtual Reality sein,
wenn man quasi komplett in die Spielumgebung eintaucht? Ich kann es nur
erahnen.

Vor diesem Hintergrundverständnis ist Arena megaspannend aufgebaut. Wir
werden durch die verschiedenen Turnierrunden geführt und lernen dabei
Kali kennen und lieben. Was sie im späteren Verlauf des Romans für
Nathan tut, hat mir beim Lesen richtig Gänsehaut beschert - und das tut
es auch jetzt beim Schreiben noch. Auch die virtuellen Szenen sind sehr
lebensecht beschrieben, so dass ich sie mir vorm inneren Auge vorstellen
konnte.

Natürlich fehlt auch eine kleine Romanze nicht :-) Aber diese steht
nicht im Vordergrund, sondern ist nur Nebenschauplatz. Ich finde es
toll, wie Rooke Kali mit sehr kreativen Mitteln wieder an ihre Ursprünge
erinnert und habe sogar richtig Lust bekommen, mich auch mal mit dem
chinesischen Tao zu beschäftigen.

Der Schreibstil der Autorin ist leichtgängig und unterhaltsam, es
passiert immer wieder etwas neues und das Buch ist locker an einem
Nachmittag gelesen.

Mein Fazit: Überzeugende Protagonisten, tolle Story mit
Gänsehautfaktoren, rasanter Handlungsverlauf, durchgängiger Lesefluss
- eins meiner größten Lesevergnügen bislang dieses Jahr, daher 5 von 5
Sternen für "Arena".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars werden personenbezogene Daten an den Betreiber dieser Plattform (blogger.com) übermittelt, die vom Betreiber dieses Blogs nicht beeinflusst, eingesehen oder gelöscht werden können. Bitte sende diesen Kommentar nur, wenn Du damit einverstanden bist. Danke!