Samstag, 18. August 2018

Blogtour Blut gegen Blut 2 von Benjamin Spang


[WERBUNG]







Ihr Lieben,heute habe ich etwas für Euch, was mir persönlich wirklich sehr am Herzen liegt.


Ich darf nämlich heute den Anfang zur Blogtour von Benjamins neuem Roman machen.Über den ersten Band habe ich schon öfter auf unserem Blog geschrieben.


Das Thema bei uns auf dem Blog ist:


Der Weg zum fertigen Roman.


Lassen wir Benjamin mal selbst berichten, wie sein Weg zu seinem Debütroman verlaufen ist:


Auf dem Weg zum fertigen Roman muss man häufig Umwege gehen. 

Abkürzungen sind selten, Sackgassen kommen dafür öfter vor. 
Und der Weg ist lang. Sehr lang.
Hier will ich euch erzählen, welchen Weg ich gehen musste, um meinen Debütroman "Blut gegen Blut" fertig zu stellen.

Am Anfang ist immer die Idee. Der Funke, der alles entfacht. 



Bei mir war es im Jahre 2004 der Film "Underworld". 
Ein Film, der scheinbar ausschließlich die Farben Dunkelblau und Schwarz kennt. Schön düster also. 
Und mit einer taffen Kate Beckinsale als "Selene, die Todeshändlerin".
Damals habe ich noch überhaupt nicht geschrieben, sondern war in der Spiele-Entwicklerzene unterwegs und habe viel mit Level-Editoren bekannter PC-Spiele gearbeitet.Irgendwann hatte ich es satt, nur „Modifikationen“ für bereits veröffentlichte Spiele zu erstellen. Es war Zeit für eine eigenständige Entwicklung. Ein eigenes Computerspiel wollte gebaut werden! 
Yeah!
Die Idee für "Projekt 05" (Das war der Arbeitstitel, weil wir im Januar 2005 damit begonnen haben) war geboren: Ein Echtzeit-Strategiespiel im Stil von "Warcraft 3" mit den drei Parteien "Menschen, Vampire und Werwölfe".Während der Entwicklung mit einem virtuellen Team aus bis zu 12 Männern und Frauen wurden viele tolle Gamedesign-Ideen, Charaktere und Storys geboren, aber vor allem Zeichnungen, die ich auch heute noch verwende.  
                                                                                                                                                                                  © by Simon Kramhöller

Schnell kamen wir auch auf einen Namen für das PC-Spiel: „Twilight Symphony“. Und das, wohlgemerkt, lange bevor der erste Twilight-Film überhaupt in die Kinos kam (eine gute Zeit)!

                               

2012 war dann das verflixte siebte Jahr. Die Entwicklung des Spiels wurde eingestellt. Da jeder von uns seine Freizeit für das Projekt geopfert hatte, rückten logischerweise hier und da auch andere Dinge ins Leben, die diese Zeit gefressen haben. Die Bundeswehr zum Beispiel. Oder die erste Freundin. Nach und nach löste sich das Team auf. Aber immer im Guten, ohne Vorwürfe oder Streit.Wir hatten es immerhin bis zu dem Punkt geschafft, dass man eine kleine Szene in der eigens entwickelten Spiele-Engine betrachten konnte:

Twilight Smphony

Aber wie kam jetzt der Sprung zum Schreiben?


Im Jahre 2011, also kurz vor dem Auseinanderfall des Teams, begann ich damit, Kurzgeschichten zu verfassen. Mein Gedanke war: Wenn das Spiel fertig ist, wären Storys mit den Charakteren eine nette Dreingabe für die Limited-Edition, die wir verkaufen wollten. Ja, schon damals habe ich Groß gedacht! :)


Diese Storys findet man heute in meinem Buch "Alle Kurzgeschichten aus Nuun", das u.a. auf Amazon erhältlich ist.Nun gut, das PC-Spiel ist gestorben. 

Aber nicht die Charaktere und die Welt. Zu diesen wurden von mir in den sieben Jahren nämlich ausführliche Dokumente angelegt.

                      


Anstatt diese wunderbare Grundlage einfach in der Schublade einstauben zu lassen, schrieb ich weiter. Nach dem zweiten von mir veröffentlichten Kurzgeschichtenband wollte ich mehr. 
Einen Roman schreiben! Das wärs!
Und so schrieb ich im April 2013 zum Camp-NaNoWriMo die Erstfassung von "Blut gegen Blut".Was ist in dem Roman enthalten? Taffe, weibliche Hauptcharaktere, düstere Stimmung sowie Menschen, Werwölfe und Vampire. Der Funke durch "Underworld" hatte seine Spuren hinterlassen.2015 habe ich dann eine erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne durchgeführt, die es mir ermöglichte, meinem Debüt ein professionelles Lektorat und Korrektorat zu verpassen.2016 konnte ich "Blut gegen Blut" dann als Taschenbuch, Hardcover und Ebook veröffentlichen. Und die Reaktionen der Leser sind bis heute durchweg positiv. Mein kleines Autorenherz schlägt seitdem ein kleines bisschen schneller. Wirklich. 

Und jetzt?


2018, also zwei Jahre später, ist der zweite Teil von "Blut gegen Blut" so gut wie fertig. Wieder bin ich an dem Punkt, wo ich via Crowdfunding um die Unterstützung meiner Fans und Leser bitte.Kaufe dir eines der tollen Dankeschön-Pakete oder unterstütze mich mit einem freien Betrag und hilf mir, auch dem zweiten Teil das wichtige Lektorat/Korrektorat zu verpassen:


ein Klick zur Unterstützung


Vielen Dank!


~ Benjamin Spang



Aber! 



Wir sind noch nicht fertig, Benjamin hat mir noch 3 Fragen beantwortet:



1. Was motiviert dich täglich zum Schreiben?


Das Gefühl, mit meinem Werk viele Menschen gut unterhalten zu können sowie die Vorstellung, wie die Leser und Leserinnen auf meine Geschichte und meine vielen Ideen reagieren.Und daneben auch der Wunsch, das irgendwann mal hauptberuflich machen zu können. Und dafür muss man einfach viel schreiben und viel veröffentlichen und vielen Leuten gefallen.


2. Hast du eine bestimmte Vorgehensweise beim Schreiben?


Ja, ich bin ein sehr krass planender Schreiber. Ich arbeite erstmal monatelang an einem guten Plot, der mir zu 100% gefallen muss. Erst dann gehe ich dazu über aus diesem erdachten Handlungsstrang eine Erstfassung zu schreiben. Wenn die dann steht geht die eigentliche Arbeit los: Ich überarbeite den Text solange, bis ich zufrieden bin. Bei „Blut gegen Blut 2“ hatte ich ganze vier Überarbeitungsgänge.Ansonsten benutze ich beim Erstellen der Handlung das „7-Punkte-System“. Das sind sieben Punkte, die dann quasi einen roten Faden von Anfang bis Ende ergeben und zu denen man sich jeweils was Passendes ausdenken muss.


3. Planst du im Hinterkopf noch andere Geschichten, oder wird es einen dritten Band von Blut gegen Blut geben? 

Im Hinterkopf passiert ziemlich viel und ich habe eigentlich jetzt schon Ideen für die nächsten zehn Jahre. Ein dritter Band von „Blut gegen Blut“ ist definitiv geplant. Wann dieser erscheint, kann ich aber noch nicht sagen. Bisher habe ich für den dritten Teil nur grobe Notizen und Ideen notiert.


Und auch das ist noch nicht alles...macht bei dem Zahnrad Rätsel mit und gewinnt was tolles am Ende der Blogtour.


Gewinnspiel



Hilf Katrina, die richtigen Buchstaben zu sammeln und gewinne 2 x ein fettes “Blut gegen Blut – Paket” mit Teil 1 und Teil 2 als Hardcover und Ebook, zwei Making-OF DVD’s, drei tollen Notizbüchern und dem exklusiven Ebook “Faedora”!
In welche Richtung drehen sich die Zahnräder?
Gehe vom ersten Zahnrad aus und arbeite dich vor. Dreht sich das Zahnrad mit den beiden Buchstaben nach oben oder nach unten? Notiere den entsprechenden Buchstaben und besuche auch die anderen Blogs, um das Lösungswort herauszufinden!

Teilnahmebedingungen:
Hast du alle Blogs der Blogtour besucht und alle Buchstaben korrekt, ergeben diese ein Lösungswort. Sende dieses an: benjamin.spang@gmail.com. Unter allen Einsendungen wird der Gewinner ausgelost. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen! Teilnahmeschluss ist der 09. September 2018.

Dieser Beitrag hat dich angefixt und du willst mehr über Benjamin und seine Bücher erfahren?

Hier geht es weiter:

21.08: Anabelle von Stehlblüten

22.08: Barbara von BlueSiren

23.08: Ivonne von IvyBooknerd

24.08: Bianca von Literatouristin

25.08: Vera von Chaoskingdom

26.08: Anna von Inkofbooks




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars werden personenbezogene Daten an den Betreiber dieser Plattform (blogger.com) übermittelt, die vom Betreiber dieses Blogs nicht beeinflusst, eingesehen oder gelöscht werden können. Bitte sende diesen Kommentar nur, wenn Du damit einverstanden bist. Danke!