Montag, 14. Oktober 2019

Rezension: "Ashes and Souls - Schwingen aus Rauch und Gold" von Ava Reed

Titel: Ashes and Souls - Schwingen aus Rauch und Gold
Autorin: Ava Reed
Verlag und Info: Loewe Verlag
Wertung: 5/5 Sterne
HC, 384 Seiten
Preis: 18,95 €
Reihe: Band 1
Genre: Paranormal Romance
VÖ: 2019
© Loewe Verlag

Werbung - Dieses Buch wurde mir vom Verlag als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.
 

Ashes and Souls - Ava Reed 

Inhalt 

Nach dem Tod ihrer Mutter reist Mila nach Prag, um nach Spuren ihrer Vergangenheit zu suchen. Sie lässt nicht viel zurück, denn da sie anders ist als andere Menschen, bleiben ihre Freunde nie lang, und so ist sie recht einsam. 

Während in einer anderen Sphäre ein Wesen namens Tariel seit vielen Jahren auf der Suche nach einem Fehler im System ist, den es zu eliminieren gibt. Als die Zusammenhänge klar werden, tun sich einige emotionale Zwickmühlen auf - und andere werden auf den Plan gerufen.... 

Wie dünn der Faden ist, an dem Milas Leben - und vielleicht auch das vieler anderer - hängt, ist beiden in dem Moment noch alles andere als klar. 


Beurteilung 

Was ich zuerst loswerden möchte: Wieder was gelernt! Das Genre dieses Buchs wird vom Verlag als "Paranormal Romance" angegeben - von diesem Subgenre habe ich bislang noch nichts gehört. 

Wie dem auch sei. Ich lieeeeebe dieses Buch!! Manche mögen keine Vergleiche, aber ich musste beim Lesen immerzu an die "Uralte Metropole" Romane von Christoph Marzi denken. Warum? Weil Ava Reed es - wie er - versteht, den Zauber einer Stadt zu wecken und im Leser Fernweh zu erzeugen.
Ich war noch nie in Prag, aber ich konnte mich der Magie, die Ava Reed mit dieser Kulisse gewebt hat, nicht entziehen. Das Alter und die daraus erwachsenden Stimmungen und Aussichten wurden einfach wundervoll beschrieben und ich fühlte mich mitten hinein versetzt.

Das Zweite, was mich begeistert hat, war die "Realität", die Ava Reed erschaffen hat. Romane mit Engeln, Himmel und Hölle, Gut und Böse, kennen wir alle, auch die schwarzen und weißen Flügel entsprechen bekannten Klischees - und dennoch distanziert sich die Geschichte davon, schafft eine eigene Saga, und zwar die des Gleichgewichts zwischen den Gegensätzen, verteufelt sogar ein wenig die bekannte "Engel und Dämonen" Theorie. Das hat mir gut gefallen.
Und dann diese Fähigkeiten, die Mila entwickelt - gruselig, oder? Ich weiß nicht, ich glaube ich würde durchdrehen - Hut ab, dass sie es gelernt hat, damit zurecht zu kommen. Stellt Euch mal vor.... 

Und - als Drittes, aber einfach unwegdenkbar - natürlich Mim und Pan! Kennt ihr die lustigen Stofftiere mit den glitzernden Augen, die man an Tankstellen oft bekommt? Ich habe so eine runde Kugel die einen Waschbär darstellen soll mit solchen Augen. An eine Mischung aus diesem Ding und einem überfetteten Chihuahua musste ich bei der Beschreibung der kleinen Knutschkugeln denken :-) Als Sie Mila beschützt haben, haben sie mein Herz gewonnen. 

Ich bin noch nicht fertig mit fangirlen, es folgen noch die üblichen Verdächtigen: Mila ist einfach total die liebe Protagonistin. Sie tat mir sofort leid, mit ihrer kranken Mutter und dem unbekannten Vater auf der Suche nach ihrer Vergangenheit, und ich konnte mich so reinversetzen, was es sie gekostet haben muss, ohne viele Anhaltspunkte in die Fremde zu gehen und so auf ihr völlig fremde Menschen zuzugehen. Sie hab ich sofort ins Herz geschlossen.

Worum ihr nicht drumrumkommt: So ein kleines bisschen Dreiecksgeschichte ist drin, aber nur gaaaanz bisschen - ja, Romantasy ist es, aber wirklich sehr dezent, also man sieht jetzt keine Glitzerherzchen rumschweben beim Lesen (höchstens ein leichtes Schimmern ab und an.... ). 

Ashes and Souls ist mein zweites Buch von Ava Reed, und ich bewundere wirklich ihre einfache, aber trotzdem elegante Wortwahl, sie findet immer die richtigen Worte, um einer Situation die richtige Atmosphäre zu geben und die richtigen Emotionen zu erzeugen. Noch dazu ist die Geschichte echt spannend, hat einige Schockmomente und ist absolut nicht vorhersehbar. Es wird natürlich eine Fortsetzung geben, daher auch ein recht offenes Ende. 

Fazit: Nichts zu meckern, es ist alles wie es muss und ich geifere nach der Fortsetzung. 5/5 Sterne.


Der offizielle Klappentext:

Eine Liebe zwischen Tod und Unsterblichkeit
Prag wird die goldene Stadt genannt, doch Mila sieht dort unendlich viel grau. Denn sie hat eine besondere Fähigkeit: Sie kann den Tod vorhersehen. Menschen, die bald sterben werden, verlieren in Milas Augen jegliche Farbe. Verzweifelt versucht sie, diesen Fluch loszuwerden, und gerät dabei in den Kampf zwischen Licht und Dunkelheit. Schnell findet sie heraus, dass Himmel und Hölle ganz anders sind, als sie es sich vorgestellt hat. Für welche Seite wird Mila sich entscheiden?

Ein Ungleichgewicht bedroht die Welt. Eigentlich wird sie durch das Gleichgewicht von Gut und Böse, Licht und Schatten, Menschen und Ewigen zusammengehalten. Die Aufgabe der Ewigen ist es, diese Balance zu bewahren.
Der Ewige Asher ist im Reich der Dunkelheit zu Hause. Normalerweise hält er sich aus den Angelegenheiten der Menschen heraus, bis sein alter Gegenspieler Tariel plötzlich Interesse an einem Mädchen zeigt: Mila. Zunächst nähert Asher sich ihr nur an, um die langersehnte Rache an Tariel zu nehmen. Aber dann entdeckt er, dass Mila besondere Kräfte besitzt. Kräfte, die ein Mensch gar nicht haben sollte. Und schon bald steht Asher vor einer schwierigen Entscheidung: Wird er das Mädchen, das er liebt, beschützen – selbst wenn das die gesamte Welt ins Chaos stürzen könnte?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars werden personenbezogene Daten an den Betreiber dieser Plattform (blogger.com) übermittelt, die vom Betreiber dieses Blogs nicht beeinflusst, eingesehen oder gelöscht werden können. Bitte sende diesen Kommentar nur, wenn Du damit einverstanden bist. Danke!