Montag, 24. Oktober 2016

Rezension: "666 - Hell's Abyss" von M.H. Steinmetz

Titel: 666  - Hell's Abyss
Autor: M.H. Steinmetz
Verlag und Infos: Papierverzierer Verlag
TB, 292 Seiten
Preis: 13,95 €
Reihe: Ja, Band 1 
Genre: Goth/Horror 



„666 – Hell’s Abyss“ von M.H. Steinmetz

Inhalt:

Lucy ist die Sängerin der Band Hell’s Abyss, die ganz groß durchstarten will in der Gothic-Szene – je härter, desto besser, ist die Devise.
Lucy hat eine ziemlich beschissene Vergangenheit hinter sich – die Mutter in der Klapse, die Pflegemutter extrem religiös. Daher ist Lucy mit ihrem besten Freund Bacon eines Tages abgehauen und beide sind jetzt mit der Band auf Tour.
Doch dann beginnen um Lucy herum seltsame Dinge zu geschehen. Menschen werden auf bestialische Weise ermordet. Lucy wacht morgens nackt an ihr unbekannten Orten auf und sie hat keine Erinnerung an die vorherige Nacht.
Schnell gerät sie ins Visier der Polizei, da ihr Bandlogo an allen Tatorten gefunden wird. Der Polizist Andrew will Lucy helfen und ihre Unschuld beweisen, doch statt dessen deckt er noch viel düsterereund unglaublichere Tatsachen auf, die irgendwann nicht mehr mit Logik und gesundem Menschenverstand zu erfassen sind. Als dann noch die wahrhaftige Lilith, Adams zur Hölle verdammte erste Frau, ins Spiel kommt, verschwimmen die Grenzen zwischen Wahrheit und Vision endgültig.

Beurteilung 

Zuerst zur Optik: Titel und Cover finde ich schon mal genial. Das Mädchen auf dem Titelbild sieht genau so aus, wie man sich Lucy vorstellt.
Nachdem ich bereits vor einiger Zeit „the wild hunt“ von M.H. Steinmetz gelesen habe, muss ich auch sagen, dass ich „666“ um Welten besser finde. Das ist wirklich ein absolut geniales Buch.
Vom ersten Moment an mag man Lucy einfach, obwohl sie eigentlich echt kaputt ist – oder vielleicht gerade deswegen. Obwohl sie der düstersten Gothic-Szene angehört,  erkennt man doch das ganz normale Mädchen in ihr, dass sich eine schöne Zukunft wünscht. Sie ist absolut toll beschrieben, sowohl vom äußeren, als auch charakterlich, und sie ist absolut „lebensecht“ über das ganze Buch hinweg.
Auch die Spannung der Handlung versteht der Autor hier von Anfang an zu erzeugen. Die Handlung ist nicht vorhersehbar und trotz des schon oft in Büchern verarbeiteten Themas Dämonen etc. wird die Geschichte durch die Vermischung mit der nüchternen Realität und einer der brutalsten Seiten der Gothic-Szene zu einer neuen Idee.
Kleine Warnung: Wie schon in „the wild hunt“ wird man mit sehr realistischen und ausführlichen Beschreibungen brutaler Handlungen und Anblicken sehr großzügig bedient. Für zart Besaitete ist das Buch definitiv nichts. Allerdings finde ich es trotz aller Brutalität immer noch mit einem bemerkenswerten schriftstellerischen Können so dargestellt, dass es nicht „billig“ daherkommt.
Ich habe Lucys Geschichte wirklich atemlos verfolgt und warte gebannt auf den zweiten Teil – Horrorfans und Freunde der schwarzen Szene, an dieser Reihe dürft ihr nicht vorbeigehen.
Volle 5 Sterne gibt’s dafür von mir.

1 Kommentar:

  1. Hey liebe Buchfee ♥

    ach das hört sich wirklich toll an das Buch.
    Ich lese ja gerade die Aurora-Reihe vom Verlag und will danach dieses Buch lesen, da es ja etwas dazu gehört. Dank deiner Rezi habe ich noch mehr Lust auf das Buch. Vielen Dank :*

    Liebste Grüße Sine

    AntwortenLöschen