Dienstag, 11. Juni 2019

Rezension: "Erebos" von Ursula Poznanski

Titel: Erebos
Autorin: Ursula Poznanski 
Verlag und Info: Loewe Verlag
TB, 488 Seiten
Preis: 9,95 €
Wertung: *****
VÖ: 2011
Genre: Jugendthriller
Reihe: Ja, Band 1 von bislang 2


Erebos - Ursula Poznanski 


Inhalt 

An einer Schule wird unter der Hand zwischen den Schülern eine geheimnisvolle DVD rumgereicht. Es handelt sich dabei um ein Computerspiel, das einzigartig sein soll.

Nick wundert sich, warum seine Klassenkameraden sich ihm gegenüber so seltsam verhalten und ihn nicht mit einbeziehen, und freut sich erst, als endlich eine andere Schülerin auch ihm die CD anbietet.

Er beginnt natürlich sofort zu spielen und wird sehr schnell fast süchtig nach dem Spiel.Das echte Leben begintn zu verblassen. Doch dann wird das Spiel ihm langsam unheimlich, denn es weiß Dinge und stellt ihm Aufgaben, die nicht mehr viel mit dem Spiel zu tun zu haben scheinen.

Dennoch spielt er weiter, auf den großen Bosskampf hin. Doch langsam zeigen sich die Auswirkungen von Erebos auf die Schüler, und die ersten Erebos-Zweifler treten auf den Plan.

Aus dem Spiel wird langsam tödlicher Ernst. 



Beurteilung 

Schon sooooo lange wollte ich Erebos lesen, und immer wieder hab ich es geschoben. Da nun die Fortsetzung in den Startlöchern steht, hab ich es mir gegriffen. Und ich bin begeistert.

Ich liebe ohnehin Geschichten, in denen es um seltsame Computerspiele geht. Ursula Poznanski, von der ich bereits eine Jugendtrilogie gelesen habe, hat eine tolle Art zu Schreiben, obwohl das Buch nicht gerade dünn ist, fühlt man sich als Leser wie Treibwild, man kann es nicht weglesen und ist gezwungen, weiter und weiter zu lesen, weil die Spannung sich immer mehr zuspitzt. 

Erebos spielt übrigens in London, und ich finde, dass die Autorin hier sehr geschickt das Flair und vor allem die Geschichte der Stadt mit der Handlung verknüpft hat. Für mich als Liebhaberin der Stadt war diese Tatsache nochmal ein Riesenbonus zur Handlung, weil sie mein Augenmerk auf ein paar Details gelenkt hat, die mir sonst sicherlich nie aufgefallen wären.

Ursula Poznanski hat sich als Protagonist den jungen Nick ausgesucht, den ich auf Anhieb mochte, und hat als "Nebendarsteller'" eine sehr gemischte Schülerschaft entworfen, die eigentlich einen superguten Querschnitt der Gesellschaft bildet, wie ich finde, auch wenn Nick definitiv der Hauptprota ist, ist hier Abwechslung geboten und für jede "Schublade", die man so typischerweise für verschiedene Menschengruppen bildet, gibts einen passenden Charakter.
 Nick ist eigentlich ein relativ beliebter Mitschüler, hat einige Freunde, ist aber nicht gleich der absolute Schwarm aller Mädchen, sondern einfach ein guter Typ, nicht so der Superübermensch, kein Nerd, sondern so normal oder unnormal,wie ein Schüler in dem Alter halt ist, und das bringt ihn denke ich dem Leser extrem nah und macht es leicht, ihn gern zu haben oder zumindest zu akzeptieren.

Die Story selbst ist absolut faszinierend. Auch wenn man relativ schnell ahnt, auf was für eine Art Ende die Geschichte hinauslaufen könnte, bleiben die Details dem Leser lange verschlossen. Ein Highlight für mich war auf jeden Fall auch der technische Aspekt - ich habe eine Schwäche für das Thema der künstlichen Intelligenz und finde es auf der einen Seite ein so vielversprechendes, zukunftsweisendes Themenfeld, dass aber auch viele Risiken und ethische Zwickmühlen aufweist und schier unerschöpflichen Diskussionsstoff bietet, was die Schriftstellerin hier definitiv für sich auszunutzen weiß. 

Am Ende war ich fast ein bisschen enttäuscht von der "profanen" Auflösung - zum Glück habe ich das Buch erst jetzt gelesen und weiß, dass es weitergeht, daher ist es vermutlich doch nicht so profan wie es zwischendurch scheinen mag^^

Kurz gesagt mein Fazit - Erebos ist ein absolutes Highlight des Genres, ich habe wirklich überhaupt nichts daran auszusetzen und freue mich wie Bolle auf die Fortsetzung - von daher eine vorbehaltlose Empfehlung und Game on!



1 Kommentar:

  1. Hallihallo :)

    Danke für deine begeisterte Rezension! Bei mir steht das Buch noch auf der Wunschliste, nachdem "Elanus" und "Aquila" mich leider nur bedingt begeistern konnten. Ich habe allerdings schon mehrfach gehört, dass "Erebos" zu den Highlights der Autorin zählt, deshalb möchte ich mit dem Buch gerne noch mein Glück versuchen!

    Liebe Grüße
    Lisa von Prettytigers Bücherregal (Blog & Instagram)

    AntwortenLöschen

Mit dem Absenden dieses Kommentars werden personenbezogene Daten an den Betreiber dieser Plattform (blogger.com) übermittelt, die vom Betreiber dieses Blogs nicht beeinflusst, eingesehen oder gelöscht werden können. Bitte sende diesen Kommentar nur, wenn Du damit einverstanden bist. Danke!