Montag, 17. Juni 2019

Rezension: "Flammenflug" von Melissa Caruso

Titel: Flammenflug 
Autorin: Melissa Caruso
Verlag und Info: Bastei Lübbe
Wertung: *****
TB, 511 Seiten
Preis: 16,00 €
Genre: Fantasy
Reihe: unbekannt 
VÖ: 2019
© Bastei Lübbe 

Werbung - Dieses Buch wurde mir als kostenfreies Rezensionsexemplar vom Verlag zur Verfügung gestellt. 

Flammenflug - Melissa Caruso


Inhalt 

Zaira ist eine ungebändigte, unkontrollierte und mächtige Feuerhexe, die ihr Dasein mehr Schlecht als Recht in den Unschlitten fristet, als sie eines Tages von mehreren finsteren Typen bedroht wird.
Die junge Dama Amalia, die die Tochter einer der einflussreichsten Frauen im Rat der Neun ist, wird auf die Situation aufmerksam und wird wider Willen zu einer Falknerin - so nennt man Personen, die einen Magier kontrollieren können und so an ihn oder sie gebunden sind.

Ihr Stand widerspricht eigentlich einem Dasein als Falknerin, doch ihre Tat lässt sich nicht rückgängig machen. 
Und wie Politiker nun mal sind, entscheiden der Rat und der Doge, Zaira zu ihren Zwecken zu nutzen - und Amalia bleibt nichts anderes übrig, als mitzuziehen. 

Ihre Stadt wird von innen und außen bedroht und so muss Amalia nicht nur ihren Falken zähmen, sondern findet sich auch als Schlüsselfigur im Intrigenspiel verschiedener Parteien wieder. 



Beurteilung 

Überraschenderweise fällt es mir etwas schwer diese Rezension zu schreiben, da ich gar nicht weiß wo ich anfangen soll.

Beginnen wir mit dem Schauplatz: Das Setting ist eine Fantasywelt, die aber extrem stark an das alte Italien erinnert und zunächst scheint es, als würde der Roman im historischen Italien spielen - wir haben Kanäle und Gondeln wie in Venedig, einen Dogen und natürlich seinen Palast, und auch einige der Namen der Akteure haben einen italienischen Touch.
Doch es wird relativ schnell klar, dass es nur angelehnt ist und nicht wirklich "unser" Italien gemeint ist. 
Es ist auf jeden Fall eine Welt, in der es Magie gibt - und ich muss sagen dass ich die Welt, wie die Autorin Melissa Caruso sie hier erfindet, extrem genial finde. Die verschiedenen Arten von Magiern finde ich total cool zusammen gestellt, teilweise sogar ein bisschen gruselig, es hat mich ein bisschen an die "Berufsgruppen" in Onlinerollenspielen erinnert, es gibt z.B. bekanntere so wie eben die Feuermagier und Alchemisten, aber auch sehr interessante Berufe wie Artefaktoren, die ein bisschen im Steampunk - Style seltsame Gerätschaften herstellen, die alles Mögliche können dadurch, dass sie mit Magie beseelt werden, z.B lassen sich über Kurierlampen Ferngespräche führen. 
Diese Welt gefällt mir total gut und die Autorin hat sich da echt einige interessante Details einfallen lassen. 

Zu den Protagonisten selbst - auch hier habe ich absolut nichts zu meckern, wir haben zum einen die junge Dama Amalia, die Tochter der einflussreichen Gräfin. Sie ist nicht besonders glücklich mit den Einschränkungen, die ihre Stellung mit sich bringt, aber im Gegensatz zu vielen anderen Romanhelden rebelliert sie zwar im Kleinen, findet ihre Stellung aber durchaus richtig und wichtig und gedenkt ihre Aufgabe auch wahrzunehmen. Zaira als ihr Falke bleibt lange relativ undurchsichtig, ich finde ihre Entwicklung total prima ausgearbeitet und mochte sie zum Schluss auch total gerne. Und dann ist da noch der aufrechte und treue Marcello, der zwar jetzt keine großartigen Ecken und Kanten hat, aber irgendwie trotzdem ein sympathischer und couragierter Kerl ist. 

Zu guter Letzt wäre noch die Story selbst zu betrachten und wie sie von der Autorin ausgearbeitet wurde - zum Erzählstil muss man sagen, dass ich ein bisschen gebraucht habe, mich einzufinden und mich "reinzulesen", das ist mir aber so innerhalb der ersten 50 Seiten gut gelungen und danach bin ich auch zügig vorwärtsgekommen, auch wenn man dieses Buch wahrscheinlich nicht ganz so schnell lesen kann wie andere, z.B. Jugendbücher, es gibt sehr viele handelnde Personen und gerade am Anfang kommt man schnell aus dem Takt, wenn man nur überfliegt. 

Die Handlung geht aber relativ zügig voran und es kommt keine Langeweile auf. Einige Dinge kann man voraussehen, andere kommen relativ überraschend, aber es gibt immer Action. 

Alles in allem kann ich sagen, dass mich das Buch bis zum Ende doch total überzeugt hat und ich von den vielen interessanten Details, mit denen die Handlung aufgepeppt wird, sehr positiv überrascht war.  Ich finde nicht wirklich etwas auszusetzen und kann dem Buch daher auch 5 Sterne geben, auch wenn ich das nach den ersten Seiten noch nicht gedacht hätte!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars werden personenbezogene Daten an den Betreiber dieser Plattform (blogger.com) übermittelt, die vom Betreiber dieses Blogs nicht beeinflusst, eingesehen oder gelöscht werden können. Bitte sende diesen Kommentar nur, wenn Du damit einverstanden bist. Danke!