Mittwoch, 13. Januar 2021

Rezension: „Water Rising - Flucht in die Tiefe“ von London Shah



Titel: Water Rising - Flucht in die Tiefe
Autorin: London Shah
Verlag und Info: Loewe Verlag
Bewertung: 4/5 Sterne 
HC, 464 Seiten
Preis: 18,95 €
Genre: Dystopie
Reihe: Band 1
VÖ: 2020
© Loewe Verlag 

Werbung - Dieses Buch wurde mir vom Verlag als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. 

Water Rising - Flucht in die Tiefe  -  London Shah

Inhalt

Leyla lebt wie alle anderen Menschen, die die durch den Anstieg des Meeresspiegels entstandene weltweite Katastrophe überlebt haben, unter Wasser. Während es der größte Wunsch aller zu sein scheint, wieder ein Überleben an der Oberfläche führen zu können, will Leyla nur eins: Herausfinden, warum ihr Vater wirklich verhaftet wurde, wo er ist und wie sie ihn retten kann.

Leider scheint weit mehr dahinter zu stecken, als sie zunächst ahnt - und so findet sie sich auf einmal als Staatsfeindin Nummer eins illegal auf der Flucht. All das wäre noch zu verkraften, wäre da nicht Ari, der sie gegen ihren Willen begleitet und beschützt, und die extreme Gefahr durch die seltsamen Antrhopoiden, die halb künstlichen weiterentwickelten menschlichen Kampfmaschinen, die die Meere unsicher machen und immer wieder Terroranschläge auf die Menschen ausüben.

Leyla gibt dennoch nicht auf - und muss herausfinden, dass alles, was sie zu wissen glaubte, falsch ist.

Beurteilung

Water Rising ist eine der Geschichten, die sich langsam steigern.

Der Einstieg fiel mir etwas schwer, bis ich mich an diese seltsame Unterwasserwelt, die London und England darstellen soll, gewöhnt habe und mir ein Bild von der Gesamtsituation machen konnte.

So richtig vorstellen konnte ich es mir Anfangs nicht. Auch vom Handlungstempo her ging es anfänglich eher gemächlich zu, und es dauerte etwas, bis ich mit der Protagonistin Leyla etwas anfangen konnte, durch deren Augen die Story (per Ich-Erzähler) erzählt wird.

Es ist mal eine andere Art von Unterwasser-Story - mit normalen Menschen, die Luft atmen müssen, und die sich nach dem Steigen des Meeresspiegels eine komplette Welt unter Wasser gebaut haben. Wie das technisch so umfassend funktionieren kann, wird allerdings nicht im Detail beschrieben - gewisse physikalische Unmöglichkeiten muss man wohl einfach hinnehmen...

Ich finde es Schade, dass so wenig über die tatsächliche Situation über Wasser erzählt wird. In dieser Geschichte wollen die Menschen gerne wieder in das alte Leben zurück, doch scheinbar ist das ein Ding der Unmöglichkeit. Leider wird auch nur über England berichtet und nicht viel über andere Länder und ihre Verbindungsmöglichkeiten untereinander. Das Ende lässt allerdings darauf schließen, das wir noch mehr von Leyla erfahren könnten, vielleicht wird ja in einem Folgeband mehr erzählt.

Und ich kann Ari, den jungen Meeresbewohner, der Leyla auf ihrer Mission wider Willen begleitet, nicht leiden. Sorry, aber man kann ja nicht jeden Prota mögen^^ Ihn bekam ich irgendwie über die ganze Geschichte nicht zu fassen.

Es wurde zwar gegen Ende besser, aber er blieb für mich trotzdem irgendwie diffus, ich konnte ihn mir nicht vorstellen.

Die anfänglichen Schwierigkeiten konnte London Shah aber durch den mitreißenden zweiten Teil der Geschichte wieder rausreißen. Nachdem Leyla und Ari mal unterwegs sind, nimmt die Handlung deutlich an Fahrt und Action auf - man könnte fast sagen, was am Anfang an Zeit verplempert wurde, hätte dem Buch vielleicht im letzten Drittel gut getan, denn da ging doch alles irgendwie sehr schnell.

Das Ende war dann nochmal richtig heftig - das hat mir wahnsinnig gut gefallen, dennoch ist mir fast das Herz stehen geblieben und ich hoffe, es dauert nicht so lange bis zu einer Fortsetzung!

Wenn die in dem Tempo weitergeht wie Water Rising aufgehört hat, könnte das der Burner werden.

Insgesamt eine tolle Geschichte, auch wenn mich die Protas nicht so ganz catchen konnten - ich gebe 4/5 Sterne. 

 

Klappentext

Die Welt nach der Katastrophe

Wie ist es, Regen, Schnee oder Sonne auf dem Gesicht zu spüren? Und wie sehen wechselnde Jahreszeiten aus und fühlen sich verschiedene Temperaturen an?
Das alles ist der 16-jährigen Leyla völlig fremd, denn seit einer verheerenden Naturkatastrophe steht die Welt komplett unter Wasser. Leyla kennt nur das Leben im versunkenen London – bis ihr Vater festgenommen wird. Zum ersten Mal verlässt sie zusammen mit dem verschlossenen Ari ihre Heimat, um ihren Vater zu befreien. Doch die britische Regierung stellt sich ihnen in den Weg. Mit allen Mitteln will sie verhindern, dass Leyla eine dunkle Verschwörung aufdeckt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Absenden dieses Kommentars werden personenbezogene Daten an den Betreiber dieser Plattform (blogger.com) übermittelt, die vom Betreiber dieses Blogs nicht beeinflusst, eingesehen oder gelöscht werden können. Bitte sende diesen Kommentar nur, wenn Du damit einverstanden bist. Danke!

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.