Donnerstag, 31. Mai 2018

Rezension: "Singularity - A.I. Apocalypse" von William Hertling

Titel: Singularity - A.I. Apocalypse
Autor: William Hertling
Verlag und Info: Luzifer Verlag
TB, 300 Seiten
Preis: 12,99 €
Reihe: Ja, Band 2 von 3
Genre: Dystopie / SciFi
 

Singularity - A.I. Apocalypse  -  William Hertling


Inhalt

Einige Jahre in unserer Zukunft lebt der Jugendliche Leon und träumt von einer guten Zukunft. Sein Steckenpferd sind die Biologie und die Evolution. Als sein Onkel an ihn herantritt, damit er ihm den Hals vor der Mafia mit dem Schreiben eines guten Computervirus rettet, lehnt er erst ab.

Doch gezwungenermaßen nimmt er den Auftrag dann doch an und versucht, evolutionäre Grundsätze mit in das Programm aufzunehmen. Mit verheerenden Folgen: Das Virus funktioniert zu gut und legt weltweit selbst die am besten gesicherten Netze lahm - das Internet ist tot.



Nun muss das immer intelligenter werdende und sich vermehrende Virus irgendwie gestoppt werden, doch selbst das Militär und die Regierung kommen schnell an Ihre Grenzen. Können Leon und seine Freunde - und Elope, die einzige und geheime andere künstliche Intelligenz der Welt - den Untergang der modernen Technik und somit unserer Zivilisation noch erfolgreich verhindern?


Beurteilung 

A.I. Apocalypse ist der zweite Teil der Singularity - Reihe, in der William Hertling uns eine Zukunft mit künstlichen Intelligenzen ausmalt, die sowohl positive als auch negative Auswirkungen auf die ganze Menschheit hat - je nachdem, wie man es sieht.

Dieser Band zwei kann aber problemlos unabhängig von Band 1 gelesen werden, da er eine ganz eigene Geschichte behandelt, die zwar lose an Band 1 anknüpft, aber genug erklärt wird, dass man es auch ohne das vorherige Lesen versteht.

William Hertling schreibt sehr gut und man kann der Story auch ohne große Computerkenntnisse locker folgen. Ein paar Begrifflichkeiten aus der modernen Computerwelt sollte man wahrscheinlich schon kennen, aber der durchschnittliche User sollte zurechtkommen. Spannend ist die Lektüre auf jeden Fall, und ein sehr interessantes Thema allemal, vor allem, da wir uns irgendwann in der nicht allzufernen Zukunft mit Sicherheit mit dem Thema KI zunehmend intensiver beschäftigen werden - teilweise tun wir es ja schon, ich sage nur Alexa, Echo & Co, Kühlschränke die einem die Einkaufsliste erstellen und so weiter. 

Der Autor schafft es auch, Elope - das ist die KI, deren Entstehung wir im ersten Teil der Reihe verfolgen durften - als KI mit menschlichen Zügen und Charaktereigenschaften darzustellen, ich mag sie einfach gern, denn sie ist eine gute KI, wenn auch mit teilweise zwanghaften Zügen :-)

Die restlichen Charaktere sind gut beschrieben, auch wenn sie  mich jetzt nicht unbedingt emotional mitgenommen haben, aber das ist bei so einer Lektüre auch nicht das Hauptaugenmerk. 

Wer also mal einen Blick in ein Szenario werfen möchte, in dem wir uns vor unseren eigenen Erfindungen hüten müssen, der sollte dieser Reihe eine Chance geben - A.I. Apocalypse fand  ich fast noch besser als den ersten Teil, weil er auf ein - meiner Meinung nach - breiteres Publikum zugeschnitten ist. 

Von mir gibt es hier 5 von 5 Rezisternchen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars werden personenbezogene Daten an den Betreiber dieser Plattform (blogger.com) übermittelt, die vom Betreiber dieses Blogs nicht beeinflusst, eingesehen oder gelöscht werden können. Bitte sende diesen Kommentar nur, wenn Du damit einverstanden bist. Danke!