Samstag, 21. März 2020

Rezension: "Das Geheimnis der dunklen Fee" von Serena Valentino

Titel: Das Geheimnis der dunklen Fee
Autorin: Serena Valentino
Verlag und Info: Carlsen Verlag
Wertung: 4/5 Sterne 
HC, 310 Seiten
Preis: 12,00 €
Genre: Märchenadaption 
Reihe: Ja, Band 4 
VÖ: 2020
© Carlsen Verlag 

Werbung - Dieses Buch wurde mir als kostenfreies Rezensionsexemplar vom Verlag zur Verfügung gestellt. 

Das Geheimnis der dunklen Fee - Serena Valentino

Inhalt 

In dieser Geschichte erfahren wir, wie Maleficent groß geworden ist, wie sie zu dieser dunklen Fee geworden ist, was sie mit Raben und den ganzen anderen Märchen zu tun hat und ob es noch eine Chance für sie geben kann, doch noch ein guter Mensch zu werden. 



Beurteilung 

Ich liebe die Disney Villains Reihe - die Idee und die Aufmachung sind für mich einfach nur perfekt. Das ist jetzt schon der vierte Band und ich habe mich sehr, sehr darauf gefreut.
Doch diesmal hatte ich, zumindest anfänglich, ganz schön Schwierigkeiten mit der Geschichte.

Das erste Drittel bis Hälfte fand ich diesmal streckenweise ziemlich langatmig und langweilig.  Für mich sehr schade, da gerade Maleficent, um die es hier geht, meine Lieblingsfee/Schrägstrich Hexe ist. 
Zum Glück wurde das dann mit der zweiten Hälfte des Buchs deutlich besser. 

Weiterhin ist eins ganz klar: Konnte man die ersten Teile der Villains - Reihe noch relativ unabhängig voneinander lesen, kann ich bei diesem Band nur dazu raten, die anderen Teile möglichst in Reihenfolge vorab zu lesen, falls noch nicht geschenen. Einen Teil versteht man sicherlich auch so, aber gerade in dieser Story, in der es um Maleficents Vergangenheit geht, wird doch sehr stark Bezug auf Ereignisse und Personen genommen, die in den vorherigen Büchern behandelt wurden und man versteht wahrscheinlich einiges nicht, wenn man die einfach nicht kennt.

Selbst wenn die klassischen Märchen gut bekannt sind - hier handelt es sich um eine Adaption, das heißt, es wurde sowohl von den Personen als auch vom Zeitrahmen und den Verbindungen der Märchen untereinander immer weiter ausgebaut und erweitert, da in der Villains-Reihe - und genau ist einer der Punkte, die ich so genial finde - alles miteinander logisch und zeitlich verstrickt und verknüpft. Je mehr Märchen dazukommen, desto verwickelter wird es auch irgendwie, und man kann leicht mal den Faden verlieren bei den gerade in diesem Teil doch sehr vielen Märchen und Personen, die nun  hier zusammenkommen, um Maleficents Werdegang aufzuarbeiten.

Das ist nichts Schlechtes und soll keine Kritik sein, aber ich halte es doch für wichtig das zu erwähnen. 
Ansonsten kann ich nur sagen: Wirklich toll geschrieben und zusammengestellt. Schon in den Filmen wurde ja deutlich, dass Maleficent ganz sicher eines nicht ist: Ausschließlich Böse. Sie hat ganz, ganz tief drin ein gutes Herz, zumindest mal gehabt. 
Ihre Story fand ich total toll und sie hat mein Herz wirklich berührt. Man muss einfach ein Herz für das kleine Kind haben, das Maleficent einmal war, und kann zum Schluss ihre Handlungen wirklich verstehen. Naja, zumindest ich. 

Ich will nicht zuviel spoilern, nur soviel: Von der ganz kleinen Maleficent in der Wiege an über ihre Ausbildung, die Entdeckung Ihrer Fähigkeiten über Ihre Prüfungen und die Schicksalsschläge, die ihr widerfahren, erfahren wir nun endlich die ganze Wahrheit über die markante Fee, die statt der Flügel diese wunderschönen verdrehten Hörner hat, die in dem Buch nicht jedem gefallen, was ich gar nicht verstehen kann - ich finde sie toll. 

Wie auch die anderen Bände ist "Das Geheimnis der dunklen Fee" gut verständlich und flüssig zu lesen. Wie schon geschrieben am Anfang etwas langweilig, dafür überschlagen sich die Ereignisse zum Schluss so extrem, das man durcheinander kommt, aber das bringen die Ereignisse wohl so mit sich. 

Ich glaube, ich kann nie wieder einfach nur die Märchenfilme anschauen oder mir ein klassisches Märchenbuch durchlesen, weil mir dann einfach die hier geschaffenen Zusammenhänge fehlen würden :-) Ob Die Schöne und das Biest, Aschenputtel, Cinderella, Arielle, Dornröschen - dieses Buch verschachtelt all diese Märchen miteinander und webt eine wundervolle, magische und komplexe Märchenwelt, in die man sich nur verlieben und und in der man sich verlieren kann. 

Das im Märchen so klassische schwarz und weiß wird aufgelöst, die Bösewichte bekommen Seele, Charakter und eine Vergangenheit, und das finde ich einfach wundervoll. 

Ich bleibe ein großer Fan dieser Villains-Reihe und freue mich schon jetzt auf den nächsten Band, auch wenn ich aufgrund der oben genannte kleinen Kritikpunkte diesmal nur 4/5 Sterne vergeben kann.


offizieller Klappentext  

Die Geschichte von Dornröschen wird erzählt, als handele es sich um einen bösen Traum: Die Prinzessin trifft ihren Prinzen im Wald. Sie findet heraus, dass sie von einer dunklen Fee verflucht wurde, sich ihren Finger an einer Spindel stechen und in einen ewigen Schlaf zu fallen. Ihre drei guten Feen können den Fluch nur mildern. Aber die Macht des Guten hält an und ihr Held erweckt die Prinzessin mit einem Kuss. Und doch ist dies nur die halbe Wahrheit. Was ist mit der dunklen Fee? Warum verflucht sie die unschuldige Prinzessin? Was führte dazu, dass sie so voller Bosheit, Wut und Hass wurde?
Spannend neu erzählte Version des Dornröschen-Märchens.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Absenden dieses Kommentars werden personenbezogene Daten an den Betreiber dieser Plattform (blogger.com) übermittelt, die vom Betreiber dieses Blogs nicht beeinflusst, eingesehen oder gelöscht werden können. Bitte sende diesen Kommentar nur, wenn Du damit einverstanden bist. Danke!