Sonntag, 2. August 2020

Rezension: "Die Chroniken von Mistle End - Der Greif erwacht" von Benedict Mirow



Titel: Die Chroniken von Mistle End - Der Greif erwacht
Autor: Benedict Mirow
Wertung: 5/5 Sterne
HC, 414 Seiten
Preis: 16,00 €
Genre: Jugendbuch, All-Age-Fantasy
Reihe: Band 1
VÖ: 2020
© Thienemann Esslinger Verlag

Werbung - Dieses Buch wurde mir vom Verlag als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Die Chroniken von Mistle End: Der Greif erwacht - Benedict Mirow


Inhalt

Cedrik zieht mit seinem Vater in ein kleines Kaff in Schottland, weil dieser dort eine vielversprechende Stelle angeboten bekommen hat.
Doch er merkt schnell, das in Mistle End ein paar Dinge nicht stimmen können, immer mehr Merkwürdigkeiten fallen ihm auf, und er hat seltsame Träume.
Nur, das es keine Träume sind - ein Greif stellt ihm ein Ultimatum, und seine neuen Kameraden stellen sich als Hexenkinder heraus. Und das ist bei Weitem nicht alles.
Er muss eine Prüfung ablegen, um sich für die Aufnahme im Dorf als würdig zu erweisen - und findet dabei etwas über sich selbst heraus, dass er sich nie hätte träumen lassen.

Beurteilung

Dieses Buch ist schon optisch ein Highlight. Der Schutzumschlag hat vorne ein kreisrundes Loch und der Greif ist direkt auf dem Cover des Buches aufgedruckt. Das macht schon mal beim ersten Anschauen einen tollen Eindruck.

Und die Geschichte ist wirklich mitreißend. Ich bin ein großer Fan von All-Age-Fantasy, und "Die Chroniken von Mistle End" kann sich mit diesem Auftakt mühelos bei meinen Lieblingsreihen wie Land of Stories, Fabelheim und Märchenmond einreihen.

Der Schauplatz des Romans ist natürlich eine Steilvorlage: Die schottischen Highlands, Geburtsort von vielen Mythen und Legenden, schon immer bevölkert von einer Vielzahl magischer Wesen, wenn man den Sagen Glauben schenken darf.

Der Autor hat es sehr schön geschafft, mich als Leser in die Welt von Mistle End mitzunehmen - die Atmosphäre hat mich sofort eingefangen. Ein verwunschenes Örtchen, das für Normalsterbliche ein anderes Bild bietet als für Eingeweihte. Total altmodisch und mittelalterlich mutet es an, und ich muss sagen dass mir die Mischung dieses altertümlichen Flairs mit Kleinigkeiten, die dann doch der Moderne entspringen und ihren Einzug sogar in diesem abgelegenen Dorf gehalten haben, wirklich gut gefallen hat und total gut gelungen ist.

Die Vielzahl der unterschiedlichen - ich nenne es mal - Professionen und Wesen, denen die magischen Bewohner des Ortes nachgehen, zeugt von sehr viel Kreativität und Liebe zur Geschichte. Abgesehen vom Greif gibt es eigentlich nichts, was es nicht gibt: Druiden, Nymphen, Hexen, Gestaltwandler, Elfen, und irgendwie am genialsten fand ich die Gargouilles (ich hoffe ich habe es jetzt richtig geschrieben). Was das ist verrate ich Euch an dieser Stelle allerdings nicht - findet es selbst raus!
Man liest zwischen den Zeilen sehr deutlich raus, dass der Autor hier mit Herz, Fantasie, Liebe zu allem Fantastischen und Seele bei der Sache war. Das mag ich sehr gerne - ich hatte das Gefühl, dass das Buch einige Zeit gereift ist.

Die Handlung ist durchgehend unterhaltend und meistens auch spannend - an manchen Stellen vielleicht doch etwas sehr kindlich - jugendlich, aber das ist okay, denn dafür ist es ja auch geschrieben. Trotzdem kann man sich hier in jedem Alter in eine fantastische Welt versetzen lassen. Viele lustige, aber auch traurige und sogar schaurige Momente hatte ich beim Lesen.

Es ist auf jeden Fall eine tolle Geschichte, die zwar nicht unbedingt mit einem Cliffhanger endet, aber doch noch Einiges offen lässt und superviel Potential bietet - der Titel allein sagt ja schon, dass hier wohl mehrere Bände geplant sein werden. Und ich freue mich schon sehr drauf.

Fazit: Die Chroniken von Mistle End haben mich hervorragend unterhalten und die reale Welt für einige Stunden ausgeblendet. Wenn der Autor so weiterschreibt, könnte dies ein Regal-Muss für jeden All-Age-Fantasy-Fan werden - ich bin auf jeden Fall sehr glücklich und empfehle dieses Buch wärmstens weiter.


Klappentext

ein magisches Abenteuer in Schottland

Entdecke das Refugium der magischen Geschöpfe - Heimat für Hexen, Trolle und viele andere übernatürliche Wesen.

Der Greif stand aufgerichtet auf dem Dach, mit weit ausgebreiteten Schwingen und sah ihn an. Er neigte kurz sein Haupt und Cedrik hörte wieder die Stimme des Fabelwesens in seinem Kopf. „Da ist sie. Die Kraft, ich spüre sie. So alt, uralt ...“
Cedrik schluckte und nahm seinen ganzen Mut zusammen. „Um was geht es hier?“
Der Greif musterte ihn mit seinen Adleraugen. „Ich muss wissen, welches Geheimnis du vor mir verbirgst. Du wirst dich meiner Prüfung unterziehen müssen.“

Ein phantastisches Kinderbuch über einen jungen Druiden und die magischen Kräfte der Natur. Die besonders hochwertige Ausstattung lädt zum Verschenken ein.






Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Absenden dieses Kommentars werden personenbezogene Daten an den Betreiber dieser Plattform (blogger.com) übermittelt, die vom Betreiber dieses Blogs nicht beeinflusst, eingesehen oder gelöscht werden können. Bitte sende diesen Kommentar nur, wenn Du damit einverstanden bist. Danke!