Sonntag, 14. Januar 2018

Rezension: "Pandora - Wovon träumst Du?" von Eva Siegmund

Titel: Pandora -Wovon träumst Du?
Autor: Eva Siegmund 
Verlag und Info: cbj + cbt Verlage
TB, 496 Seiten
Preis: 12,99 €
Genre: Dystopie 
Reihe: Ja, Band 1 

Pandora - Wovon träumst Du? - Eva Siegmund 


Inhalt 

In einer Welt, in der Smartphones altmodisch sind und fast jeder einen implantierten Chip der Firma Neurolink hat, wird die junge Schülerin Sophie zu einem Anwalt bestellt, bei dem sie erfährt, dass sie adoptiert ist, eine Zwillingsschwester hat und ihre Eltern tot sind - ihre Mutter von ihrem leiblichen Vater ermordet und dieser gerade im Gefängnis verstorben.

Zusammen mit Ihrer neu entdeckten Zwillingsschwester Liz will Sophie versuchen, mehr über ihre leiblichen Eltern zu erfahren. Nach und nach entdecken sie, dass die Verhältnisse nicht so klar sind, wie sie auf den ersten Blick zu sein scheinen.

Ist ihr Vater wirklich ein Mörder? Doch was ist sein Motiv?
Immer mehr stellt sich heraus, dass irgendwelche Zusammenhänge mit dem Technikriesen Neurolink bestehen müssen. Und auf einmal erhält Sophie über ihren implantierten Kommunikationschip seltsame Nachrichten, die in ihren Träumen verschlüsselt sind.

Sie und Liz geraten in eine Welt der Hacker und des Darknets, und das Rätsel um den Tod ihrer Mutter und der Schuld ihres Vaters scheint immer größer zu werden.


Beurteilung 

Pandora hat mir rundum extrem gut gefallen. Zum einen das Szenario: Es zeigt uns einmal mehr auf, auf was für ein Leben und vor allem auf welche Gefahren wir mit der zunehmend rasanten Entwicklung unserer Technik  zusteuern. 

Es ist eine wirklich grauenvolle Vorstellung, dass irgendein mächtiges Unternehmen irgendwann so groß ist und soviel Einfluss auf unseren Alltag hat, dass wir uns nicht mehr vor Übergriffen schützen können und sogar das Rechtssystem locker ausgehebelt werden kann. 

Die Welt der Hacker und des Darknets übt auf viele von uns eine verbotene Faszination aus, und in Pandora dürfen wir einen Blick hinter diese Kulissen werfen - wie realistisch diese sind, weiß ich natürlich nicht, aber ungefähr so stelle ich es mir schon vor. 

Die Charaktere Liz und Sophie könnten unterschiedlicher nicht sein - das Mauerblümchen und die Schicki-Micki-Tussi, aber beide sehr lebendig und auf ihre Art liebenswert beschrieben, genauso wie ihre männlichen Gegenparts Sash und Marek. 

Ja, ohne ein bisschen Geschwärme kommt auch diese Geschichte mal wieder nicht zurecht, wobei hier keine Lovestory im Vordergrund steht, die läuft ganz versteckt und nebenbei.. 

Ein gutes Buch muss mich von der erste Seite an in seinen Bann ziehen, und das hat Pandora auf jeden Fall getan. Es ist super geschrieben, Spannung ohne langatmige Zwischenteile von der ersten bis zur letzten Seite, ich hab das Buch trotz der fast 500 Seiten in etwas mehr als einem Tag gelesen. 

Pandora kann übrigens abgeschlossen gelesen werden - der nun erschienene Folgeband "Cassandra - niemand wird dir glauben" führt die Geschichte von Liz und Sophie zwar fort, aber Pandora ist in sich erstmal abgeschlossen, so dass man keine Angst haben muss, mit einem Cliffhanger am Ende zurückgelassen zu werden (nur ein gaaaanz kleiner...).

Zusammenfassend: Tolle Geschichte, toller Schreibstil, tolle Protagonistinnen - 5 Sterne für Pandora. Absolut lesenswert. 



1 Kommentar:

  1. Huhu :)

    Während ich die Rezension zu "Pandora" gelesen habe, musste ich die ganze Zeit nicken! Mir hat die Geschichte auch richtig richtig gut gefallen und ich lese derzeit schon den zweiten Band - es wird nochmal richtig spannend!

    Liebe Grüße
    Lisa von Prettytigers Bücherregal (Blog & Facebook)

    AntwortenLöschen

Mit dem Absenden dieses Kommentars werden personenbezogene Daten an den Betreiber dieser Plattform (blogger.com) übermittelt, die vom Betreiber dieses Blogs nicht beeinflusst, eingesehen oder gelöscht werden können. Bitte sende diesen Kommentar nur, wenn Du damit einverstanden bist. Danke!