Montag, 30. April 2018

Rezension: "Celesta - Asche und Staub" von Diana Dettmann

Titel: Celesta - Asche und Staub
Autor: Diana Dettmann
Verlag und Info: Carlsen Dark Diamonds
TB, 343 Seiten
Preis: 12,99 €
Genre: Urban Fantasy
Reihe: Ja, Band 1 

Celesta - Asche und Staub  -  Diana Dettmann


Inhalt 

Emma schlägt sich als Kellnerin in einer Bar durchs Leben, wohnt zusammen mit ihrem Freund, der ihr aber eigentlich ziemlich fremd ist, und ist ziemlich verbittert, weil ihre Mutter sie als kleines Mädchen grundlos verlassen hat. 

Eines Abends hat sie auf dem Heimweg ein Erlebnis und sieht Dinge, die eigentlich nur ihrer Fantasie entsprungen sein können. Sie tut es als Einbildung ab, aber als sie kurz darauf von etwas nicht Menschlichem in ihrer Wohnung angegriffen wird und daraufhin mit unerklärlichen Kräften die Wohnung abfackelt, muss sie es einsehen: Ihr Leben hat sich unwiderruflich verändert.

Ein geheimnisvoller Fremder
nimmt sie mit in eine seltsame Schule, in der ihr eröffnet wird, dass sie eine halbe Celesta, eine Art Gestaltwandler, ist - doch was das für sie und ihre Zukunft bedeutet, das ahnt sie in dem Moment noch nicht.

Auf den Spuren ihrer Eltern und einer langen, geheimnisvollen Vergangenheit wird Emmas Verstand und Geduld auf eine harte Probe gestellt.


Beurteilung 

Dies war das erste Buch der Autorin, das ich lesen durfte, und Diana Dettmann hat mich mit ihrer packenden Erzählweise von der ersten Seite an überzeugt. Das Buch ist in der Gegenwarts- sowie in der Ich-Form geschrieben, was mir oft zu einem schnelleren Einstieg in die Geschichte verhilft.

Emma konnte ich sofort total gut leiden, sie ist eine Protagonistin die mir in vielen Dingen ähnelt und mit der ich total mitfiebern konnte. Sie mutiert nicht innerhalb von Minuten zur toughen Superheldin, die alles kann, sondern schlägt sich von Anfang bis Ende mit ihren Zweifeln, ihren Gefühlen und ihren Schwächen herum.

Ich habe schon lange kein Buch mehr gesehen bzw. gelesen, dass sich mit dieser Art von Fantasywesen beschäftigt, daher habe ich mich total gefreut, als ich es beim Lesen herausgefunden habe, ich habe das Buch nämlich gelesen, ohne wirklich eine Ahnung zu haben, worum es geht. Es klang einfach so gut :-)

Nur ganz allmählich werden Einzelheiten und Zusammenhänge erklärt, und bis zum Schluss bleiben immer noch viele Fragen für den Leser offen, so dass es nicht langweilig werden kann und man während des Lesens auch  Spaß daran hat, seine eigenen Vermutungen anzustellen. Und so schafft es Diana Dettmann auch, das man das Buch beendet und unbedingt gleich den zweiten Teil in die Finger nehmen will.

Natürlich darf auch eine kleine Romanze nicht fehlen - was ich von Quinn halten soll, weiß ich noch nicht, ich bin wirklich gespannt, ob er sich am Ende noch als ein Guter oder ein Böser herausstellt - ich bin ja im Herzen immer noch bei Will und hoffe, das er in der weiteren Geschichte noch eine Rolle bekommt. 

Eine Story, die mich total gut unterhalten hat, ohne zuviel Schnörkel und mit viel Handlung, ich finde da nichts zu Mosern und gebe Celesta 5 von 5 Rezisternchen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars werden personenbezogene Daten an den Betreiber dieser Plattform (blogger.com) übermittelt, die vom Betreiber dieses Blogs nicht beeinflusst, eingesehen oder gelöscht werden können. Bitte sende diesen Kommentar nur, wenn Du damit einverstanden bist. Danke!