Sonntag, 10. Mai 2020

Rezension: "Ashes and Souls - Flügel aus Feuer und Finsternis" von Ava Reed


Titel: Ashes and Souls - Flügel aus Feuer und Finsternis
Autorin: Ava Reed
Verlag und Info: Loewe Verlag
HC,  382 Seiten
Preis: 18,95 €
Reihe: Band 2 der Dilogie
Genre: Fantasy
VÖ: 2020
© Loewe Verlag

Werbung - Dieses Buch wurde mir vom Verlag als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Ashes and Souls: Flügel aus Feuer und Finsternis - Ava Reed


Inhalt

Mila ist immer noch dabei zu verstehen, wie sie zu einem Fehler in der Gleichung zwischen Menschen und Ewigen werden konnte - und wie sie das Gleichgewicht wieder herstellen kann, ohne dabei ihr Leben lassen zu müssen.
Denn obowhl sie sich damit schon fast abgefunden hatte, hat sie durch Asher doch wieder neuen Lebensmut gefasst - und er durch sie, beide versuchen, den Bemühungen von Raquel und ihrem Gefolge, Mila den Garaus zu machen, zu widerstehen.

Dabei helfen soll niemand Geringeres als Elarian - Ashers älterer und mächtigerer Bruder, der sich irgendwo in den ewigen Sphären ein unzugängliches Versteck gebaut hat. Doch Asher schafft es, zu ihm vorzudringen - und Mila erringt Elarians Interesse soweit, dass er bereit ist, sie zu unterstützen.

Doch selbst Elarian stößt an seine Grenzen, und so müssen sie einige waghalsige Entscheidungen treffen. Doch zum Schluss könnte es sein, dass sie ihrem Gegner doch nicht gewachsen sind.

Beurteilung

Auf die Fortsetzung habe ich mich sehr gefreut. Schon der erste Teil konnte mich überzeugen. Auch wenn die Gesamtstory für meinen Geschmack teilweise ein bisschen Kitsch overload hat, was die Emotionen angeht, hat mich Ava Reeds Schreibstil sehr schnell für sich eingenommen, was sich in diesem finalen Band des Zweiteilers fortsetzt.
Sie findet die richtigen Worte, um jeden Schauplatz zum Leben zu erwecken und vorstellbar zu machen, ohne sich dabei in Details zu verlieren. Wichtig ist für mich immer, das die jeweilige Atmosphäre gut rüberkommt und ein Bild im Kopf entsteht beim Lesen, und das ist hier jedes mal der Fall, wenn der Schauplatz wechselt. Gar nicht so einfach, da sich die Schauplätze in dieser Fortsetzung hauptsächlich in den Sphären der Ewigen befinden, die man als Autor eher nicht im Internet recherchieren kann, und daher viel Fantasie erfordern.

Obwohl die Lektüre des ersten Bands einige Monate her ist, bin ich sofort wieder in die Geschichte von Mila, Asher und ihren Begleitern reingekommen, auch dank der Tatsache dass Milas Gedankengänge oft kleine Rückblenden beinhalten, die die Lücken füllen.

Über zu wenig Action kann man sich hier in der Fortsetzung nicht beklagen. Eigentlich ist Mila ja ein Fehler im Gleichgewicht, der ausgemerzt werden soll - doch Asher, einer der mächtigsten Ewigen nach seinem Bruder Elarian, tut alles, um Mila zu schützen. Er versucht sogar, sich mit seinem Bruder zu versöhnen, um Mila zu retten. Doch selbst diesem gehen irgendwann die Ideen aus, was zu ziemlich verzweifelten Aktionen führt.

Die Autorin besticht in beiden Bänden durch eine Mischung aus humorvollen, emotionalen, actiongeladenen und dramatischen und düsteren Szenen - also gefühlsmäßig kann man hier beim Lesen die volle Achterbahn mitnehmen, was wohl auch einer der Gründe ist, dass man in diese Geschichte so tief eintauchen kann. Die Protagonisten werden seelisch Schicht für Schicht freigelegt, nichts bleibt verborgen, und man hat beim Lesen das Gefühl, sie richtig gut kennenzulernen.
Die beiden Schattenhunde Mim und Pam haben auch diesmal wieder mein Herz erobert, sie sorgen mit ihrem Verhalten immer wieder für kleine Auflockerungen bei all zu viel Tragik in den einzelnen Situationen. Zudem ist Elarian ein sehr interessanter Charakter - vor allem seine in der Rückblende erzählte Geschichte hat mir sehr gefallen, aber auch, ihn mir einfach als Typ vorzustellen. Obwohl die Autorin der Fantasie des Lesers hier durchaus noch Raum lässt, entsteht dennoch ein Bild eines zwar etwas martialisch aussehenden Ungeheuers, das trotzdem noch ein Herz hat und der versucht, trotz seiner persönlichen Fehde mit dem Schicksal das Richtige zu tun.

Die einzigen, zu denen ich nicht wirklich einen Draht bekommen habe, waren Tariel, der aus Pflichtbewusstsein das Falsche tat, und Raquel, aber ich denke das muss man auch nicht, schließlich handelt es sich bei ihr um "die Böse", die wirklich nicht gerade Sympathien auf sich zieht.

Bis zum Schluss blieb es sehr offen und spannend, und ich dachte mir mehr als einmal: Bleibt dies wirklich eine Dilogie, oder geht es doch noch weiter? Um so unerwarteter kam das Ende für mich - damit hätte ich nicht gerechnet. Ich finde es gut, dass nicht alles in Friede, Freude, Eierkuchen ausgeht, sondern das Ende durchaus auch eine bittere Note hat - etwas anderes hätte ich mir von der Autorin auch nicht erwartet, das wäre zu blöd gewesen. Dennoch kam die Art und Weise, wie Milas Schicksal aufgelöst wurde, sehr überraschend, aber hat mir irgendwie auch gefallen.

Fazit: Für mich war diese Fortsetzung eine runde Sache, ich kann mich verhalteneren Vorrezensenten nicht anschließen und finde nichts, was für mich einen Abzug in der Bewertung rechtfertigen würde. Ich fand es sehr gut geschrieben, konnte eine Verbindung zu den Charakteren aufbauen, habe ich gethrilled und unterhalten gefühlt, Atmosphäre und Emotion wurden transportiert. Daher gibt es von mir 5/5 Sterne.


offizieller Klappentext

Eine Liebe für die Ewigkeit?
Mila befindet sich mitten im ewigen Kampf zwischen Licht und Schatten. Ihre große Liebe Asher versucht alles, um sie aus den Fängen des grausamen Rólan zu befreien. Doch Rólan ist nicht der Einzige, der Milas Kräfte für sich nutzen will. Um sich selbst und ihre Freunde zu beschützen, macht sie sich auf die Suche nach dem Ursprung ihrer Gabe. Und was sie dabei herausfindet, bedroht nicht nur ihre gemeinsame Zukunft mit Asher, sondern auch das Schicksal der gesamten Welt.

Seit Jahrhunderten hat sich Asher aus den Problemen der Ewigen herausgehalten. Doch dann ist Mila aufgetaucht. Unsterblich hat er sich in das Mädchen mit den besonderen Kräften verliebt. Aber sowohl die Seite der Dunkelheit als auch die des Lichts sind hinter ihr her. Asher bleibt nichts anderes übrig, als sich einzumischen, denn für Mila würde er alles tun: Für sie bittet er sogar seinen Bruder Elarian um Hilfe. Selbst ein Bündnis mit seinen Feinden geht er für sie ein. Für Mila würde er die gesamte Welt ins Chaos stürzen – aber wird das ausreichen?

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Absenden dieses Kommentars werden personenbezogene Daten an den Betreiber dieser Plattform (blogger.com) übermittelt, die vom Betreiber dieses Blogs nicht beeinflusst, eingesehen oder gelöscht werden können. Bitte sende diesen Kommentar nur, wenn Du damit einverstanden bist. Danke!