Freitag, 9. April 2021

Rezension: "Das Camp der Unbegabten" von Boris Koch


 

Titel: Das Camp der Unbegabten
Autor: Boris Koch
Verlag und Info: Thienemann-Esslinger Verlag
Bewertung: 5/5 Sterne
HC, 320 Seiten
Preis: 16,00 €
Genre: Jugendthriller
Reihe: nein
VÖ: 2021
© Thienemann-Esslinger Verlag 

Werbung - Dieses Buch wurde mir vorm Verlag als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Das Camp der Unbegabten - Boris Koch

Inhalt 

Bjarne und Luca sind beste Freunde - und beide gehen einige Risiken ein, um endlich eine tolle Begabung zu entwickeln. Doch es will einfach nicht klappen, und Bjarne steigert sich so sehr rein, dass er mehrfach sein Leben riskiert. Daher stecken seine Eltern ihn als letzten Schritt ins Camp, in der Hoffnung, dass er dort lernt, mit seiner fehlenden Begabung zu leben.

Im Camp bekommt Bjarne natürlich auch Einiges aus der Außenwelt mit, und bei den Begabten scheint es auf einmal richtig rund zu gehen - nachdem eine von ihnen spurlos verschwindet, verhärten sich die Fronten und die Situation eskaliert. 

Bjarne muss an zwei Fronten kämpfen - sich im Camp behaupten, und sich dann natürlich noch Gedanken und seine freundschaftliche Beziehung zu Luca machen, denn seit der eine Begabung entwickelt hat, leben sich die zwei immer mehr auseinander...

Beurteilung

Das Buch hat mir so richtig gut gefallen. Ich mag ja Geschichten über Superhelden, die mal etwas abweichen von den Klassikern aus der Marvel- und DC-Comics-Welt. 

Und hier gibt es jede Menge Abwechslung zu den üblichen Geschichten: Von der Entstehung der besonderen Begabungen über den Umgang damit - hier wird mal alles aus Sicht derer erzählt, die eben kein besonderes, "übernatürliches" Talent entwickeln, und wie es ihnen im Umgang mit den anderen geht - denn es sind nicht nur einer oder zwei, sondern jede Menge Superhelden, um die es hier geht, auch wenn die Begabungen zum Teil richtig witzig und nicht immer unbedingt nützlich sind.

Im Vordergrund steht hier natürlich eine spannende Geschichte, aber man spürt doch ganz deutlich, wie viele wichtige Themen hier aufgegriffen werden: Was ist eigentlich Freundschaft? Was macht einen Menschen und seinen "Wert" aus? Welchen - erschreckenden - Einfluss können Influencer und auch Ihre Follower auf unsere ganz normalen Leben haben? Wie schnell entsteht eine "2-Klassen-Gesellschaft", und wann schlägt Bewunderung in Missgunst, Neid oder sogar Hass um?

Ihr merkt schon, nach der Lektüre dieses Buches treibt einen so Einiges um, und Boris Koch setzt das richtig gut in Szene. Seine zwei Protagonisten Luca und vor allem Bjarne sind ganz normale Jungs, die total authentisch und sympathisch rüberkommen und die eigentlich ein Herz und eine Seele sind.

Doch sie werden durch das Thema der Begabung auseinandergerissen - und die Freundschaft wird mehr als einer Zerreißprobe ausgesetzt. Durch die lockere und moderne Art, wie der Autor erzählt, liest sich das ganze einfach super weg, vor allem finde ich auch Bjarnes Eltern mega beschrieben - eigentlich sind sie herzensgut und supersüß und witzig, ohne es zu merken, andererseits belasten sie ihren Sohn aber noch mehr - ohne es zu wollen. Auch das ist glaube ich ein Spiegel, den sich viele vorhalten können.

Trotzdem ist das Buch kein wandelnder Zeigefinger, auch wenn sich das so anhört - im Vordergrund steht durchgehend gute und vor allem auch spannende Unterhaltung, eine Entführungsgeschichte, Action und spannende Wettkämpfe, und die ganz normalen Geschichten, die Jugendliche eben so durchmachen.

Rundum wirklich super umgesetzt, auch hier kann ich wieder nur 5/5 Sterne geben und würde mich eigentlich total über eine Fortsetzung freuen, zu der das durchaus Potential hätte! 5/5 Sterne.


Klappentext

17 Meter 42 – so hoch ist die Brücke über dem Fluss, von der Bjarne und sein bester Freund Luca springen, Bjarne hat schließlich extra mit dem Senkblei seines Vaters nachgemessen. Lebensmüde sind die beiden nicht, der Sprung war trotzdem eine Scheißidee, denn Bjarne bricht sich den Fuß. Dabei wollte er doch nur fliegen, schließlich würde er einfach alles dafür tun, dass sich bei ihm endlich eine übernatürliche Begabung zeigt. Stattdessen wird sie plötzlich bei Luca festgestellt. Während der nun in der Welt der „Superhelden“ lebt, landet Bjarne im Sommercamp für Unbegabte. Und da geht der Ärger erst richtig los!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Absenden dieses Kommentars werden personenbezogene Daten an den Betreiber dieser Plattform (blogger.com) übermittelt, die vom Betreiber dieses Blogs nicht beeinflusst, eingesehen oder gelöscht werden können. Bitte sende diesen Kommentar nur, wenn Du damit einverstanden bist. Danke!

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.