Dienstag, 21. Mai 2019

Rezension: "Krähengold - Die grünen Lande" von Karola Löwenstein

Titel: Krähengold - Die grünen Lande
Autorin: Karola Löwenstein
Info: Lovelybooks
TB, 386 Seiten
Preis: 12,00 €
Genre: Fantasy
VÖ: 2019
Reihe: ja, Band 1
© Katharina Löwenstein

Werbung - Dieses Buch wurde mir als kostenfreies Rezensionsexemplar von der Autorin zur Verfügung gestellt. 

Krähengold - Die grünen Lande  -  Karola Löwenstein


Inhalt

Julian Grindel, der Sohn des Universitätsdekans, studiert in Marienbergen und soll eines Tages das Amt seines Vaters übernehmen. Seine Schwester Ariane ist weggezogen, da es mit den Eltern nur Streit gab.

Doch Julian ruft sie zur Hilfe, da er seit einiger Zeit mit seltsamen Ansprachen von Kollegen und Freunden bedrängt wird. Er vermutet, dass ihre Erzfeinde, die Familie Felderdingen, wieder einen Vorstoß wagt, um ihm den künftigen Vorsitz der Universität streitig zu machen.

Ariane und Julian versuchen der Sache auf den Grund zu gehen - was sie allerdings herausfinden, ist etwas gänzlich anders und lässt Ariane, die bodenständige Physikstudentin, erstmal fast verrückt werden. 

Ihnen eröffnet sich eine Wahrheit, die auf der einen Seite allem widerspricht, an das sie bis jetzt geglaubt haben, auf der anderen Seite jedoch auch unendlich viele Möglichkeiten bietet.

Doch trotz dessen lässt sie die alte Streitigkeit zwischen den Familien nicht los.




Beurteilung 

Dieses Buch hat mir richtig, richtig gut gefallen. 

Schon die ersten Seiten haben mich davon überzeugt, dass sich das Buch wunderbar lesen lässt, die Autorin hat einen tollen Schreibstil und macht es einem leicht, in die Story einzusteigen und sofort einen Bezug zur Geschichte und den Protagonisten herzustellen. 

Vor allem Ariane hat mir imponiert. Ihre Reaktionen auf ihre Entdeckungen fand ich herrlich und ihre Gedankengänge und Versuche, allem auf den Grund zu gehen und es zu analysieren, eine erfrischend bodenständige Herangehensweise, die man selten bei Protagonisten solcher Fantasyromane findet.

Aber auch alle anderen - Gundel, Julian und vor allem Kiran - haben ihren eigenen Charme und jeder seinen ganz eigenen Charakter. Nicht zu vergessen natürlich Frau Bruse. Sie ist eigentlich die stille Seele des Buchs!

Was mich allerdings das ganze Buch über immer wieder total rausgebracht hat: Jedes Mal, wenn ich "Felderdingens" gelesen habe, musste ich meinen Kopf erst davon überzeugen, dass hier nicht von "Dingens" im umgangssprachlichen Stil für "Zeug, Kram, Teil dessen Namen man vergessen hat" steht, sondern zum Nachnamen gehört :-)
Und auch der Name Gundel sorgte für unerwünschte Assoziationen. Aber dafür kann die Autorin ja nix. 

Was zum Schmunzeln bekommt man auch immer wieder zwischendurch - vor allem die Krähen und die Sache mit den Einhörnern hat mir gut gefallen.

Sehr interessant ist der Mix aus Fantasyelementen, die einem selten in einem Roman bzw. einer Geschichte gleichzeitig begegnen. Ihr werdet schnell feststellen was ich meine, wenn ihr mal einen Band zur Hand nehmt. Wenn ich mehr sagen würde, nimmt das zuviel der Story vorneweg. 

Die grünen Lande und die Kristallwelt strotzden vor fantastischen Ideen, man ist in einer Welt irgendwo zwischen Harry Potter, World of Warcraft und Märchenmond, und doch hat Karola Löwenstein durch das Gesamtsetting zwischen realer und Märchenwelt  hier noch so viele Optionen eingebaut - diese Saga kann sich unendlich entfalten und ich freue mich auf jedes weitere Kapitel.

Krähengold hat seine 5 Sterne definitiv verdient.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Absenden dieses Kommentars werden personenbezogene Daten an den Betreiber dieser Plattform (blogger.com) übermittelt, die vom Betreiber dieses Blogs nicht beeinflusst, eingesehen oder gelöscht werden können. Bitte sende diesen Kommentar nur, wenn Du damit einverstanden bist. Danke!